Geld & Versicherungen

Was sind eigentlich Bitcoins und wie funktionieren binäre Optionen? Wer sein Geld anlegen oder gut investieren möchte, findet hier die passenden Informationen.

Die „Job-Wunder-Lüge“

Es geht bergauf in Deutschland. Die Arbeitslosenzahlen sinken beständig. Politiker jauchzen und frohlocken. Wir haben es geschafft. Wir sind wieder wer. Der aktuelle Stern Nr. 32 schwärmt von "Jobs, Jobs, Jobs, Jobs" und behauptet, Arbeitskräfte würden sogar bereits umworben, Deutschland sei das Job-Wunder-Land.

Erfahren Sie mehr »

Niagara am Morgen danach

Es wird nicht etwa ausgeschlafen, nein, wir müssen uns Plätze sichern in der Schlange für die Bootsfahrt, weshalb der Wecker um acht unsanft klingelt und wir um neun schlaftrunken die Anderen grüßen. Auf gehts zum Naturreservat Niagara Falls. Mittlerweile habe ich gelernt, das zweite a nicht mehr auszusprechen, also Niagra Falls, übrigens ursprünglich ein indianischer Name.

Erfahren Sie mehr »

Niagara Falls (zuerst bei Nacht)

Jeder, der in dieses Land zum Studieren, Arbeiten oder in den Urlaub kommt, hat bestimmte Vorstellungen und Wünsche, was er/sie sehen will. Diese Reiseträume wurden genährt durch Filme oder Serien, in denen wir den Zielort teilweise regelmässig sehen (ich sage nur CSI Miami, Las Vegas und New York); Bücher, Zeitungsartikel und nicht zuletzt natürlich Freunde und Bekannte, die schon dagewesen sind.

Erfahren Sie mehr »

Neuenglands landschaftliche und kulturelle Schätze

? davon gibt es einige, angefangen bei der Hauptstadt von Massachusetts = Boston; Cambridge, dem Sitz der Harvard University; Rockport, Newport und anderen Ortschaften am Cape Cod. Doch heute ist Williamstown, Sitz des Williams College, landschaftlich sehr reizvoll in den Berkshires gelegen, Thema des American Post.

Erfahren Sie mehr »

Washington Take Two: National Museum of the American Indian

Es ist ja nicht so einfach in den USA, etwas über die Geschichte der Indianer zu erfahren. Die Ausstellung zur Lebensweise der Indianer im Museum in Boston musste ich schon mit grosser Entschiedenheit suchen und beim Personal nachfragen ? schließlich fand ich sie im Kellergeschoß. Umso neugieriger war ich auf das Museum zur indianischen Kunst in Washington. Hier beeidruckte auch wieder die Architektur. Das Gebäude leuchtet wie eine kleine Sonne, sandsteinfarben. Es hat abenteuerliche Wölbungen, die an das Guggenheim in New York erinnern. Die Indianer waren an der Planung des Gebäudes wesentlich beteiligt.

Erfahren Sie mehr »

Ankunft in Washington. Union Station ? Bahnhof und Einkaufstempel

Die ganzen Denkmäler für die toten amerikanischen Präsidenten kennt sicher jeder. Mein erster Eindruck von der Hauptstadt Amerikas galt zunächst dem vermutlich schönsten Bahnhof der Welt. Ich kam nämlich mit dem Zug in Union Station an. Der Architekt Daniel Burnham musste 1901 offensichtlich nicht mit Geld sparen: der Bahnhof schimmert von Blattgold; Marmor und Granit glänzen zuhauf.

Erfahren Sie mehr »