Black Swan: Thriller mit Natalie Portman

Black Swan“ handelt von der Ballett-Tänzerin Nina (Natalie Portmann), die kurz davor steht, die Hauptrolle in Tschaikowskis berühmtem Ballett „Schwanensee“ zu ergattern. Für die Tänzerin könnte es der große Durchbruch werden. Könnte, denn zum einen zweifelt der exzentrische Regisseur Thomas (Vincent Cassel) an Nina und zum anderen hat sie in der neuen Tänzerin Lilly (Mila Kunis) eine starke Konkurrentin.

Black Swan: Die Schattenseiten des Balletts

Beide wollen unbedingt die Hauptrolle haben, die an die Tänzerin hohe Anforderungen stellt. Schließlich muss die Darstellerin in der Lage sein, die Unschuld des weißen Schwans genauso wie die verführerische Seite des schwarzen Schwans auf der Bühne darzustellen. Doch trotz der immensen Konkurrenzsituation und vorherrschenden Rivalität freunden sich Nina und Lilly immer mehr an. Die Freundschaft geht soweit, dass sich beide Tänzerinnen in eine Affäre verstricken und Ninas Traum von der großen Ballett-Karriere immer mehr zum Albtraum wird.

Auf dem ersten Blick scheint „Black Swan“, der neueste Film von Regisseur Darren Aronofskys, ein Ausflug in die künstlerische Welt des Balletts zu sein. Doch der Film mutiert mit der Zeit mehr und mehr zu einem paranoiden Thriller, der ungeblümt die Schattenseiten des Balletts beleuchtet.

Parallelen zu „The Wrestler“

Bei der Vorstellung des Films erklärte Aronofskys, dass sein neuestes Werk als eine Art Kompagnon zu „The Wrestler“ ist. Der Vergleich zwischen filigranem Ballett und brutalem Wrestling scheint auf dem ersten Blick an den Haaren herbeigezogen. Dennoch sind Parallelen zwischen den beiden Filmen von Aronofskys eindeutig.

[youtube 5jaI1XOB-bs]

Denn während „The Wrestler“ mit der scheinbar heilen Welt der muskelbepackten Catcher aufräumte, beginnt der Zuschauer auch das Ballett mit einem anderen Auge zu sehen. Zu verdanken ist es den starken Bildern der Körper von den Tänzerinnen, die sich durch das harte Training quälen. Da gehören nicht nur blutige Fußnägel oder ausgekugelte Schultern zum Alltag. Sondern auch seelischer Schmerz.

Hauptdarstellerin Natalie Portman spielt die Rolle von Nina dermaßen überzeugend, dass ihr durchaus gute Chancen auf den Oscar für die beste Hauptdarstellerin eingeräumt werden.

„Black Swan“ startet am 20. Januar 2011 in den Kinos.

Black Swan

Regie: Darren Aronofskys

Drehbuch: Mark Heyman, Andres Heinz

Hauptdarsteller: Vincent Cassel, Natalie Portman, Barbara Hershey, Winona Ryder, Mila Kunis

Verleih: Twentieth Century Fox

Länge: 103 (Min.)

http://www.foxsearchlight.com/blackswan/

Eine Meinung

  1. Parallelen zu The Wrestler? Klingt echt spannend!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.