Bücher

Von Thriller bis Liebensroman: Mit einem guten Buch lässt es sich so richtig gut entspannen und dem Alltag entfliehen. Hier werden die neusten Schmöker präsentiert.

Seht mal her, hier steht er, so ein Struwwelpeter – Haarschopf wüst und speckig, Hemd und Hose fleckig….

Die Geschichten vom Suppen-Kaspar, vom Zappel-Phillip oder die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug kennen wir alle aus unserer Kindheit. Der Struwwelpeter hat wohl schon jedem von uns einmal richtig Angst eingejagt. Der Arzt Heinrich Hoffmann suchte im Jahre 1844 nach einem ?pädagogisch wertvollen? Weihnachtsgeschenk für seinen Sohn, fand nichts Passendes und schrieb daraufhin selbst ein Buch. Es erschien ein Jahr später unter dem Titel ?Drollige Geschichten und lustige Bilder für Kinder von 3-6 Jahren?. Unter drolligen Geschichten und lustigen Bildern stellt man sich heutzutage wahrlich anderes vor als verbrennende Mädchen oder Kinder, die vom Sturm auf Nimmerwiedersehen davon geweht werden. Hansgeorg Stengel und Karl Schrader haben sich daher daran gemacht, eine neue Version des Struwwelpeters zu schreiben.

Erfahren Sie mehr »

Verbrauchertipps für Weihnachtsschenker – HEUTE: „Es leben die Liebe, das Leiden und der Sex!“

Bald nun ist?s Weihnachtszeit. Zeit, all denen der Freunde und Verwandten, für die einem nichts anderes einfällt, ein Buch zu kaufen. Bleibt die Frage: Welches für wen? -Wie wär?s mit einer überraschenden Sammlung von Brecht-Gedichten, nach dessen Lektüre man vielleicht ein neues Licht auf dem verschmitzten Gesicht des großen Bert erkennen kann. Er konnte nämlich auch anders.

Erfahren Sie mehr »

Suggs/Lichtenstein: Manuiota’a – Tagebuch einer Reise auf die Marquesas-Inseln

Manuiota?a ist ein 82 Zentimeter hoher, 90 Zentimeter breiter und rund 300 Jahre alter Opferkopf. Ein so genanntes Tiki, das auf den Marquesas zuhause war und nun sein Dasein im Ethnologischen Museum in Berlin fristet. Es ist benannt nach dem bekanntesten polynesischen Bildhauer. Ihm widmen Robert C. Suggs und Burgl Lichtenstein ihre Reisebeschreibung über die Marquesas-Inseln ? rund 1600 Kilometer nordöstlich von Tahiti.

Erfahren Sie mehr »

Jana Frey: Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss!

Sexueller Missbrauch und/oder Entführung von Kindern ist ein Thema, das immer aktuell ist und leider auch schon immer aktuell war. Doch durch Fälle wie den von Natascha Kampusch oder die entführte und über Wochen auf schlimmste Weise missbrauchte Stephanie aus Dresden, die durch Polizeifehler ihrem Peiniger sogar noch länger als nötig ausgeliefert war, wird umso deutlicher, dass wir beim Schutz unserer Kinder reichlich alleine dastehen. Dass so etwas Schreckliches passiert, davor ist man nie gefeit, aber vorbeugen lässt sich doch. Manche Situation wäre wohl nicht geschehen, wenn die Kinder vorher gelernt hätten, deutlich NEIN zu sagen! Ein Buch, das hilft, das Selbstbewusstsein zu stärken und ein Gefühl dafür zu bekommen, was man sich gefallen lassen muss und was nicht, ist ?Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss!? von Jana Frey. Geeignet für Kinder im Kindergartenalter.

Erfahren Sie mehr »

Glennkill ? Ein wolliges Debüt

Wenn Schafe unauffällig an einem vorbeigrasen und versuchen natürlich auszusehen, während sie die Ohren spitzen um jedes einzelne Wort mitzubekommen, sind sie vielleicht gerade mit der Aufklärung eines Mordes beschäftigt. Die Schafe von Glennkill sind völlig damit zufrieden wollig zu sein und hoffen darauf einmal ein Wolkenschaf zu werden, als ihr Schäfer mit einem Spaten ermordet wird.

Erfahren Sie mehr »

Erstes Englisch mit Billy Malone

Bereits im Kindergarten, spätestens aber in der Grundschule eine Fremdsprache zu lernen, ist heute absolut üblich. Mehr als ein Drittel aller Kinder lernen Englisch. Spielerisch soll so schon den Kleinsten ein Gefühl für andere Sprachen vermittelt werden. Der Klang, erste Wörter, erste Standardsätze und vor allem die Freude am Lernen und Entdecken stehen im Vordergrund. Es gibt seit einiger Zeit eine Menge Lektüre dazu auf dem Markt, besonders gelungen ist aber ?Das Bildwörterbuch ? Erstes Englisch mit Billy Malone? vom Tessloff-Verlag in Nürnberg.

Erfahren Sie mehr »

Prinz Eisenherz ? Die ersten Jahre

Im Jahr 1937 erschienen die ersten Seiten einer Comic-Serie, die sich bis heute in ihrer Besonderheit erhalten hat. Erzählt werden seit nun beinahe 70 Jahren die Abenteuer von Prinz Valiant ? in der deutschen Ausgabe Prinz Eisenherz ?, einer Figur, die der Zeichner und Autor der Serie, Hal Foster, in den Mythenkreis um den Hof von König Artus in Camelot hineinerfunden hat. Eine neue Gesamtausgabe des Fosterschen »Eisenherz« bei Bocola liefert im ersten Band in ansprechender Druckqualität die farbigen Originale der beiden ersten Jahrgänge zusammen mit einer deutschen Übersetzung.

Erfahren Sie mehr »

Wer verlegt mich?

Ich behaupte mal, Autoren gibt es viele. Aber wie viele davon finden tatsächlich einen Verlag? Kaum ein Manuskript kommt noch am Eingang vorbei auf den Tisch des Verlegers.
Aber es gibt es jetzt viel ?einfachere? Möglichkeiten, den Weg zum eigenen verlegten Buch zu beschreiten. lulu ist einer davon. Mein Buch eine andere. Über die Milchmädchenrechnung und einen Verlag, der keiner ist schreibt sehr ausführlich und aufklärend koschmieder auf dem autorenschrittmacher.blog .

Erfahren Sie mehr »