Bücher

Von Thriller bis Liebensroman: Mit einem guten Buch lässt es sich so richtig gut entspannen und dem Alltag entfliehen. Hier werden die neusten Schmöker präsentiert.

Die kultivierten Gespenster gehen um

Drei wagemutige Herausgeber bringen eine neue Zeitschrift für Literatur "Kultur & Gespenster" heraus. Sie erscheint in anspruchsvoller Buchform, mit der eine dreiköpfige Herausgeber- und Redaktionscrew aus Hamburg ?lautstark ihren kleinen Marktplatz betritt. Auflage: 2000, 250 Seiten, dicht bedruckt mit Beiträgen, die sich in beeindruckender Kompetenz Themen aus Literatur, Kunst, Kultur widmen und dennoch sehr schön gestaltet". Angestrebt ist ein vierteljährliches Erscheinen. Gemäß dem althochdeutschen Ursprung von ?Gespenster", dem Wort "gispanst" für Lockung, sollen Leser jenseits des Mainstream angelockt werden.

Erfahren Sie mehr »

NDR-Kultur – Sendungen zu Grass´neuem Buch

Günter Grass hat ein neues Buch geschrieben: "Beim Häuten der Zwiebel". Für alle Grass Fans und Kenner ein autoren-typischer Titel. Das Buch wird allerdings erst im September 2006 erscheinen und wer bereits jetzt mehr darüber wissen möchte, kann sich ab dem 12. August auf 99.2 im Radio informieren und anregen lassen.

Erfahren Sie mehr »

Christoph Martin Wieland (1733?1813)

Er war der erste ernsthafte deutsche Übersetzer Shakespeares, Gründungsvater des Weimarischen Musenhofs, väterlicher Freund Goethes und Heinrich von Kleists, Romanautor von Rang, Griechen- und Römerfreund und bedeutender Übersetzer antiker Autoren, Herausgeber einer der wichtigsten deutschen literarischen und politischen Zeitschriften, des »Teutschen Merkur« ? alles in allem eine der herausragenden Gestalten der Literatur seiner Zeit und doch heute nur noch wenig gelesen. Sehr zu Unrecht, wie ich meine.

Erfahren Sie mehr »

Ingmar Mruk

In regelmäßigen Abständen werde ich hier im Kunstblog Interviews mit jungen Künstlern über ihre Arbeiten und ihr Leben führen. Die Fragen stelle ich via E-Mail und bekomme sie auch so beantwortet. Angefangen wird mit Ingmar Mruk, der an der Kunsthochschule Kassel bei Urs Lüthi studiert und den diesjährigen Rundgangspreis der Sparkassenstiftung erhalten hat.

Erfahren Sie mehr »

Ein fliehendes Pferd als Film mit Starbesetzung

Die Novelle von Martin Walser "Ein fliehndes Pferd", die als lesenswertes Beispiel der literarischen Moderne der späten siebziger Jahre häufig zur quälenden Pflichtlektüre zahlreicher Schülergenerationen mutierte, wird ab Mitte August verfilmt. Am Set stehen so bekannte Schauspieler wie Katja Riemann, Ulrich Noethem und Ulrich Tukur. Die Regie führt Rainer Kaufmann (Marias letzte Reise).

Erfahren Sie mehr »

»Nachtwachen« von Bonaventura

Im Jahr 1804 erscheint unter dem Titel »Nachtwachen« ein kleines Büchlein, das kaum die Bezeichnung Roman verdient, und dessen Verfasser sich hinter dem Pseudonym Bonaventura verbirgt. Es hat bis in die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts gedauert, bis man den Autor des Bändchens endlich identifiziert hatte: Ernst August Friedrich Klingemann, ein Theaterintendant und Bühnenautor, dessen sonstige Werke heute beinahe vollständig vergessen sind, hatte mit den »Nachtwachen« sein Meisterstück geliefert.

Erfahren Sie mehr »

Mein Sam

Im New Yorker fragt Benjamin Kunkel, wieso heute eigentlich jeder seinen eigenen Beckett haben will, einen Autor, der dem Leser dauernd in den Arsch tritt

Erfahren Sie mehr »

Echte Russen mögen keinen Kaviar

Warum das so ist und weshalb dies eine Korrektur der vielen Vorurteile im Zusammenhang mit der russischen Küche ist, die Wladimir Kaminer im übrigens ja auch länger als zwei Jahrzehnte lang auslöffeln durfte, darüber berichten er und seine Frau Olga auf wunderbare Weise und in der bewährten kaminerschen Lakonie: ?Küche totalitär - Das Kochbuch des Sozialismus".

Erfahren Sie mehr »
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.