Hai-Alarm in Deutschland? German Angst am Müggelsee.

Snake Müller (so heißt der Antiheld dieses Kleinods) jagt beruflich Haie. Er ist, naja, Haijäger. Als er sich am Müggelsee niederlässt, um Abstand vom Berufsstress zu gewinnen, kommt ihm so einiges Spanisch vor. Zum Beispiel sieht die Hand des Bademeisters irgendwie abgebissen aus. Alles deutet daraufhin, dass ein unheimliches Ungetüm sein Unwesen treibt…

Vorsicht bissig! Neues Filmprojekt von Haußmann und Regener

Keine Frage: In den Top10 der (unfreiwillig) komischsten Hai-Filme aller Zeiten rangiert „Hai-Alarm auf Mallorca“ zweifellos ganz oben. Deshalb verbreitete sich der schlechteste Trailer der Welt zum schlechtesten Film aller Zeiten damals auch wie eine Seuche im Netz. Seit jedoch über das neue Filmprojekt von Kultregisseur Leander Haußmann („Sonnenallee“) und Autor Sven Regener („Herr Lehmann“) gemunkelt wird, machen sich Neugier und vorauseilende Begeisterung breit. Der Trailer zumindest verspricht schon mal kuriosestes Amüsement & Trash vom Feinsten.
[youtube irjA_pHDzpo&feature=related]

Hai-Alarm am Müggelsee: Dreharbeiten haben bereits begonnen…

Bescheuerte Schnappschüsse, übersexy Arbeitskleidung und Lachanfälle am Set: Auf der Facebookseite des Films geht es zu wie auf einem heiteren Betriebsausflug. Seit August laufen die Dreharbeiten für „Hai-Alarm am Müggelsee“. Das gemeinsame Filmprojekt von Sven Regener und Leander Haußmann, dem Dreamteam von „Herr Lehmann“ (2003), ist die wohl vielversprechendste deutsche Independent-Komödie der Saison. Die irrwitzige Filmidee stammt von Regener, der gemeinsam mit Haußmann nicht nur das Drehbuch verfasste, sondern auch Regie führte. Für den Hai-Klamauk schlüpften die Beiden nicht nur in hautenges Neopren, sondern auch in multiple Filmrollen: u.a. als Polizisten, Integrationsbeamte und Taucher. Natürlich stammt auch die Filmmusik von Regener persönlich. Dabei erhält der Songwriter, Gitarrist und Sänger inbrünstige musikalische Unterstützung – und zwar, wer hätte das gedacht? – von Haußmanns Mundharmonika.

Der Alarm-Film: eine Groteske der German Angst?

Sven Regener sieht in dem neu begründeten Filmgenre viel Potential. So sei „der Alarmfilm“ in Wahrheit nämlich ein böser Zwilling des Katastrophenfilms. Bei ihm jedoch stünden die administrativen Maßnahmen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Eine Art Groteske der German Angst also. Ob die Satire, so wie Regener behauptet, allerdings wirklich „noch deutscher“ als seine mallorquinische Steilvorlage werden kann, muss sich erst noch zeigen. Wir sind jedenfalls schon jetzt gespannt.

Hai-Alarm am Müggelsee: Schauspieler drehen ohne Gage

Und zwar allemal bei dem sexy Staraufgebote: Immerhin wurden für das bissige Baby von Regener und Haußmann Schauspieler wie Benno Fürmann, Michael Gwisdek, Tom Schilling und Henry Hübchen gewonnen. Und vor allem eines ist bemerkenswert: Allesamt verzichten sie auf ihre Gage. Bleibt also zu hoffen, dass „Hai-Alarm am Müggelsee“ nicht nur ein cineastisches Kleinod, sondern auch wirtschaftlicher ein voller Erfolg wird. Diese Hoffnung jedoch scheint absolut begründet: Bei „Alles auf Zucker“ (großes Kino mit Henry Hübchen) haben die Zuschauer immerhin schon mal angebissen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.