Sven Regeners neuestes Buch: Meine Jahre mit Hamburg-Heiner Logbücher auch als Hörbuch

Dass der Sänger von Element of Crime, Sven Regener, unter die Blogger gegangen ist wird den Fans nicht neu sein. Damit der fleißige Leser Svens Konversationen mit Hamburg-Heiner auch in analoger Form genießen kann ist jetzt aus dem Blog ein Log-buch geworden, „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner Logbücher“ ist der wunderschöne Titel dieser Blogsammlung, die ihren Weg aber auch wieder in die digitale Welt gefunden hat und zwar in Form eines gleichnamigen Hörbuches. Auf vier CDs kann man sich von Sven Regeners hanseatisch wohlklingender Stimme besäuseln lassen. Aus Blogeinträgen der letzten fünf Jahre entstanden schlappe fünf Stunden und 22 Minuten in denen der Bremer mit trockenem und manchmal fast naivem Humor vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags mit seiner Band, auf Touren oder von der Frankfurter Buchmesse erzählt. Das alles natürlich gespickt mit einer gesunden Portion Seemannsgarn, schließlich handelt es sich hier um ein Logbuch.

Sven Regners „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner“: Wer ist eigentlich Hamburg-Heiner?

Der ein oder andere mag sich vielleicht schon gefragt haben wer hinter Hamburg-Heiner steckt. Wirklich vorgestellt wird uns Herr Hamburg-Heiner nicht. Er begegnet uns als Regeners Freund, Kumpel, der Sven mit seinen fast täglichen Anrufen in den Wahnsinn treibt oder ihn gerade vor diesem bewahrt und ihm hilft die Wortgewallten in seinem Kopf zu bezwingen, manchmal ist er auch ein Ruhepol. Sven beschreibt seine Beziehung zu Hamburg-Heiner so: „Wenn er nicht da ist fehlt er einem, wenn er da ist nicht so sehr.“ Hamburg-Heiner bringt Sven zur Raison „Sven! Schluss jetzt! Du hast einen Laberflash! Das will doch kein Mensch lesen!“. An anderer Stellen ist Hamburg-Heiner aber auch unglaublich hilfreich und führt Sven zur Erkenntnis. Hamburg-Heiner beobachtet peinlich genau die Entwicklungen auf Svens Blog und bezeichnet sich selber als „Blogwatch“. Nicht selten spart er mir Kritik und gibt Verbesserungsvorschläge oder besser gesagt ordnet sie an. Einträge über den Aufenthalt der Band in Nashville führten zu folgender Konversation: Hamburg Heiner (energisch): „Southern Bell ist Quatsch, das Batman Gebäude war früher nicht von Southern Bell sondern von Bell South.“ Sven (naiv): „Southern Bell ist aber schöner.“ Hamburg-Heiner (ermahnend): „Na und, Weihnachten ist auch schöner als Ostern, aber sag das mal dem Osterhasen.“ Sven: „Den gibt's nicht.“ Hamburg Heiner (nüchtern): „Southern Bell auch nicht.“

Hamburg-Heiner ist vielleicht Svens Gewissen, oder so etwas wie sein Über-Ich? Auf jeden Fall eine in ihm verborgene Persönlichkeit, sein Kritiker, denn bekanntlich ist der härteste Kritiker man selbst. Der Zuhörer freut sich jedenfalls über jeden Anruf des geheimnisvollen Freundes, denn der Schlagabtausch verleiht den Erzählungen immer wieder unerwartete und unberechenbare Dynamik.

Nichts für Hörbuch Neulinge – Hörbuch verursacht Ohrensausen

Das Hörbuch hat allerdings ein Problem, man verliert sich sehr schnell in der Gedankenwelt und den Wortgewallten des Herrn Regeners, der mit sich selbst Konversation betreibt. Der geübte Hörbuch Hörer mag diesem Druck gewachsen sein, dem Hörbuch Neuling sei allerdings das analoge Buch wärmstens empfohlen. Das kann man auch mal kurz beiseitelegen wenn man versucht in die Metaebene der gerade laufenden Konversation einzusteigen, bevor Hamburg-Heiner wieder auflegt und man total verwirrt aus seinen Gedanken gerissen wird, weil Sven Regener gerade einen Schokohasen in seinem Adventskalender findet.

Diese liebevolle Anhäufung von Nonsens, die sich mitunter überschlägt, verursacht beim Hörer Ohrensausen, weil dieser einfach keine, geschickt als Nonsens verpackte, oftmals philosophisch anmutende, Weisheit verpassen möchte. Jeder Kalauer ist Goldwert! Gestresst versucht man hinterher zukommen, wenn es in einer Konversation mit Hamburg-Heiner um die „Oh Tannenbaum“-Problematik geht. Plötzlich wird man konfrontiert mit Weisheiten wie „Ein Bremer wird so selten St. Pauli Fan wie ein Katholik Scientologe“ nach so einer Erkenntnis muss man doch erst mal eine kurze Denkpause einlegen.

Fazit: Buch vs. Hörbuch

„Meine Jahre mit Hamburg-Heiner Logbücher“ von Sven Regener macht Spaß und als Buch vielleicht sogar noch mehr. Einziger Wermutstropfen, das Fehlen der hanseatisch wohlklingenden Stimme, die es sehr wohl versteht die Dialoge perfekt in Szene zu setzen, den Hörer aber einfach überfordert. Wer mit den Blogeinträgen vertraut ist oder das Buch gar schon gelesen hat, der soll es auch mit dem Hörbuch wagen. Ohne das Gefühl ständig irgendetwas zu verpassen wird der Hörer durch die Symbiose aus Sven Regeners norddeutschem Humor und dem adäquaten Akzent bestimmt in ganz neue Sphären des Genusses versetzt.

Und noch eine Bemerkung aus der Redaktion am Rande: Nein, Herr Regener, Sie sind seit Sie rumbloggen nicht dümmer geworden, das können wir bestätigen, Sie können weiter machen.

Sven Regener – „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner
Logbücher“
432 Seiten, 19,95 Euro
ISBN 978-3-86971-035-8
Erschienen: März 2011
Verlag Galiani Berlin
http://www.galiani.de/

Hörbuch
Sven Regener liest „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner“
4 CDs, Multi Jewelcase, 22,95 Euro
Erschienen: März 2011
Tacheles! / roof music

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.