Eine offene Rechnung: Drama mit Helen Mirren

Am 22. September kommt der Polit-Thriller „Eine offene Rechnung“ mit der Queen-Darstellerin Helen Mirren in die deutschen Kinos. Regie führt John Madden, bekannt geworden durch den kurzweiligen Megaerfolg „Shakespeare in Love“. Im Gegensatz hierzu ist „The Debt“, so der Originaltitel, schwer verdauliche Kost. Noch komplexer als Steven Spielbergs Racheepos „München“ wirft das historisch tiefgründige Thema – Naziverfolgung durch den israelischen Geheimdienst Mossad – moralische Fragen auf. Leider gelingt es dem Film, trotz hervorragender Schauspieler, diese nicht immer in ihrer Komplexität darzustellen.

„Eine offene Rechnung“ mit Mirren, Wilkinson und Worthington

Vor 30 Jahren haben drei Mossad-Agenten (u.a Sam Worthington aus „Avatar“) die Aufgabe, den „Chirurgen von Birkenau“ Dieter Vogel aufzuspüren, damit ihm in Israel, ähnlich wie im Falle von Adolf Eichmann, der Prozess gemacht werden kann. Doch der sadistische Naziverbrecher wird, so die offizielle Version, auf der Flucht von der jungen Rachel erschossen. Gespielt wird die junge Mossad-Agentin von der Newcomerin Jessica Chastain, bekannt aus Terence Malick Epos „The Tree of Life“.
Der anfangs spannende Politthriller wird immer mehr zum Drama aller Beteiligten. Was hat sich damals wirklich abgespielt? Welche Beweggründe hatten die Agenten sich so zu verhalten? Und wie gehen die in die Jahre gekommenen Agenten (Helen Mirren und Tom Wilkinson) heute mit der Vergangenheit um?

[youtube KexXGL6iTZc ]

Die Zeitebenen von „The Debt“

Zur Klärung wechselt John Madden in „Eine offene Rechnung“ ständig zwischen beiden Zeitebenen. Dabei gelingt es ihm und seinen Drehbuchautoren Matthew Vaughn, Jane Goldman und Co-Autor Peter Straughan, den Zuschauer immer wieder in die Irre zu führen. Denn natürlich ist nichts, wie es zu Anfang scheint. Lügen ist im Agentenleben eine der wichtigsten Regeln, um überleben zu können.
Vielleicht gerade wegen des brisanten Themas, bleiben am Ende trotzdem viele Fragen offen. Zudem büßt der anfangs äußerst spannende Film sein Tempo ein.

Helen Mirren: Die Queen wird Agentin

Wie in all ihren Rollen zuvor brilliert die Schauspielerin Helen Mirren auch in diesem Polit-Thriller. In ihrem Gesicht kann der Zuschauer den moralischen Konflikt der „Heldin“ Rachel nachvollziehen.
2007 wurde die, 1945 geborene, englische Schauspielerin für ihre Darstellung in „Die Queen“ als amtierende Königin Elisabeth II von England nach dem Tod von Prinzessin Diana mit dem Oscar prämiert. Bekannt wurde Mirren allerdings als unnachgiebige Kommissarin in der BBC-Serie „Heißer Verdacht“.

Eine offene Rechnung (The Debt)
Regisseur: John Madden
Drehbuch: Matthew Vaughn (screenplay), Jane Goldman (screenplay), and 3 more credits »
mit: Helen Mirren, Sam Worthington and Tom Wilkinson
Kinostart: 22. September 2011

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.