Vorschau auf den 13. Spieltag: Spitzenspiel auf Schalke, Franken-Derby und Allofs vs. Werder

Am 13. Spieltag gilt es für die Knappen von Schalke 04. Im Spitzenspiel der Bundesliga soll sich zeigen, ob die Mannschaft von Huub Stevens tatsächlich noch titelverdächtig ist oder wieder nur eine gute Rolle spielen wird. Ohne Frage liefern die Königsblauen bislang eine gute Saison ab und werden sicherlich keinen großen Einbruch mehr erleiden. Das Team scheint gefestigt und bereit, lange auf allen Hochzeiten zu tanzen. Fraglich ist aber, ob es auch nach den Sternen greifen kann. Intern scheint die Zielstellung auch nicht ganz geklärt zu sein, denn trotz der blendenden Position bewirken Rückschläge wie die Niederlagen in Hoffenheim oder Leverkusen schnell Querelen, offenbar auch im Team. Gegner am kommenden Samstag ist die Sensationstruppe vom Main: Eintracht Frankfurt. Unglaublicherweise sind die Hessen als Dritter aktuell punktgleich mit dem Zweiten Schalke. Entgegen aller Expertenmeinungen haben sie sich oben festgesetzt und auch den stärksten Gegnern getrotzt. Leverkusen wurde 2:1 besiegt, Dortmund ein 3:3 abgerungen und bei den Bayern gab man sich erst nach hartem Kampf 0:2 geschlagen. Die Eintracht ist bereit für den Hexenkessel in Gelsenkirchen und braucht sich dort nicht zu verstecken. Prognose: Das Spitzenspiel endet 2:2.

Klaus Allofs trifft schon am 13. Spieltag alte Bekannte

So schnell kann es gehen. Nicht einmal zwei Wochen nach Klaus Allofs' überstürztem Abschied aus Bremen trifft er an neuer Wirkungsstätte auf seinen früheren Club. Der wiedererstarkte VfL Wolfsburg empfängt die Wundertüte aus Bremen und letztere wird ihrem alten Manager sicherlich keine Abschiedsgeschenke mitbringen. Nach der Entlassung Felix Magaths sind die Wölfe wieder zurück in der Erfolgsspur, gewannen unter Lorenz-Günter Köstner 4 ihrer 5 Pflichtspiele. Diesem Aufschwung soll nun auch Werder zum Opfer fallen. Doch die Hanseaten sind in dieser Saison unberechenbar, spielen meistens sehr ansehnlich, belohnen sich aber zu selten. Für Thomas Schaaf wäre ein Sieg in Wolfsburg eine echte Befreiung, die einen positiven Zukunftsweg weisen könnte. Prognose: Für Bremen reicht es nicht ganz bei den dominierenden Wölfen. Der Sieg geht mit 3:2 an die Gastgeber.

Derbyzeit in Franken

Der 13. Spieltag wartet mit einer ganz besonderen Premiere für die Bundesligafans auf. Zum allerersten Mal gibt es das altehrwürdige Frankenderby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg zu bestaunen. Der Fürther Ronhof ist zu diesem Anlass bereits längst ausverkauft. Und nach dem die Greuther im vergangenen Jahr den ungeliebten Club schon aus dem Pokal kegeln konnte, wäre jetzt für Mike Büskens' Mannschaft genau der richtige Zeitpunkt gekommen, um endlich den ersten Bundesliga-Heimsieg zu erzielen. Spielerisch ist Fürth dazu sicher in der Lage, doch die Nerven dürfen nicht ein weiteres Mal blank liegen. Der FCN scheint seine Durststrecke beendet zu haben. Der Sieg gegen Wolfsburg und vor allem das beachtliche 1:1 gegen die Bayern bezeugen die wieder gewonnene Stabilität in Dieter Heckings Mannschaft. Außerdem gilt es die angesprochene Scharte aus dem DFB-Pokal auszuwetzen, daher wird der Club sicherlich heiß auf Revanche sein. Prognose: In einem hart umkämpften Spiel siegt Nürnberg mit 2:1.

Baden gegen Württemberg

Wer erzielt die Vorherrschaft in Deutschlands südwestlichstem Bundesland. Die seit Jahren aufmüpfigen Freiburger oder die traditionelle Nummer 1 – der VfB Stuttgart? Während der SC unter Christian Streich zu einer festen Größe der Liga geworden ist und jüngst Hannover 96 bezwang, hat der VfB wieder einmal mit Startproblemen zu kämpfen gehabt. Dies scheint nach den letzten Erfolgen aber abgehakt. Der Anschluss an die Europacupplätze ist hergestellt und lockt die Stuttgarter erneut an die Fleischtöpfe des Kontinents. Doch Freiburg ist davon nicht minder weit entfernt und ist an guten Tagen gefestigt genug, jedem ein Bein zu stellen. Prognose: Das Derby im Ländle endet mit dem Torspiel 1:1.

Gewinnen die Bayern wieder an Fahrt?

Zuletzt gönnten sie sich etwas Ruhe – die Stars beim Rekordmeister. Einige, weil sie nicht eingesetzt wurden, andere auch direkt auf dem Platz. Die Spiele gegen Frankfurt und Nürnberg waren Punktgewinne, die erarbeitet und nicht glanzvoll errungen wurden und auch das Unentschieden beim FC Valencia in der Champions League war letztlich spielerische Magerkost. Solange die gesteckten Ziele jedoch voll in Reichweite sind – aktuell der souveräne Platz 1 in der Bundesliga sowie die sichere Teilnahme an den Achtelfinals in DFB- und Europapokal – wird man selbst in München nicht so schnell unruhig. Etwas anders sieht es da schon beim kommenden Gegner aus Hannover aus. Die Niedersachsen haben den Anfangselan weitestgehend verloren, steckten zuletzt eine Reihe von unnötigen Niederlagen ein und kämpfen noch immer um die Vertragsverlängerung von Mirko Slomka, was die sportliche Thematik in den Hintergrund drängt. Obendrein muss Hannover schon am Samstag nachmittag, also keine zwei Tage nach dem Europa-League-Auftritt gegen Enschede, schon in München ran. Prognose: Der FC Bayern erledigt eine weitere Pflichtaufgabe ohne besonders Eindruck zu machen mit 3:1.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.