Das Topspiel des 12. Spieltags: Borussia Mönchengladbach gegen VfB Stuttgart

Wie kann ein Mittelfeldduell Topspiel des 12. Spieltag der Bundesliga sein? Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart bewiesen bis hierher ein sehr schwankendes Leistungsniveau. Doch in den letzten Wochen gibt es dennoch bei beiden Teams einen klaren Aufwärtstrend zu beobachten. Traditionell gehören Gladbach und Stuttgart zu den „Großen“ in der Bundesliga und wollen jeweils diesem Ruf auch wieder gerecht werden. Die Teilnahme an der diesjährigen Europa League soll da nur ein Anfang sein.

Borussia Mönchengladbach vor dem Topspiel am 12. Spieltag

Kaum eine Prognose war so schwer abzugeben, wie diejenige über das Saisonresultat 2012/13 der Borussia aus Gladbach. Wie Phönix aus der Asche stieg Lucien Favres Team in der letzten Spielzeit, eroberte als Abstiegskandidat Platz 4 und war bis zum Schluss auf dem Sprung in die Champions League. Diese wurde dann allerdings in der Qualifikation knapp verpasst, zudem drückten die Abgänge von Marco Reus, Dante und Roman Neustädter auf die Stimmung.

Die Neuzugänge Dominquez, Xhaka sowie der derzeit verletzte de Jong waren bisher keinesfalls imstande, diese Verluste zu kompensieren. Gladbachs Abwehr, zuvor das Prunkstück in Favres Taktikkonzept, wackelte bedenklich, die gefürchtete Kontertaktik war bislang nicht halb so effektiv und gute Ergebnisse ließen erst einmal auf sich warten. Bis Anfang Oktober hatte die Borussia gerade einmal einen Bundesligasieg auf dem Konto und war in der Europa-League-Gruppe nach einem Punkt in zwei Spielen schon empfindlich zurück gefallen. Doch dann besannen sich einige „alte“ Leistungsträger ihrer Stärken. Insbesondere der venezolanische Spielmacher Juan Arango, aber auch Patrick Herrmann, Martin Stranzl und Thorben Marx entwickelten sich zu stabilen Säulen des Gladbacher Spiels. So sorgten insbesondere die wichtigen Auswärtssiege in Hannover (3:2) und Fürth (4:2), dass Abstiegskampf am Niederrhein erstmal kein Thema ist und man sich trotz internationaler Belastung im oberen Mittelfeld etabliert hat. Gegen Olympique Marseille gelang in zwei Spielen (2:0 und 2:2) auch die Auferstehung auf europäischem Parkett. Einzig das unnötige Ausscheiden im Pokal in Düsseldorf schmälert aktuell etwas die Atmosphäre. Lucien Favre bleibt damit weiter unumstritten und kann in Ruhe weiter arbeiten.

VfB Stuttgart vor dem Topspiel am 12. Spieltag

Der Saisonstart des VfB war noch besorgniserregender als der von Borussia Mönchengladbach. Die Schwabenfans haben sich schon daran gewöhnt, dass ihre Mannschaft eine Hinrunde typischerweise vergeigt. Erst am 6. Spieltag gelang der erste Sieg (2:1 in Nürnberg), doch seitdem gibt es positive Tendenzen. Hamburg und Frankfurt gerieten gegen Stuttgart ebenfalls unter die Räder, dann folgte ein Unentschieden bei Borussia Dortmund und endlich der ersehnte erste Erfolg in der Europa-League in Kopenhagen. So gestärkt trat Bruno Labbadias Team auch zum Heimspiel gegen Hannover an und führte zur halbzeit bereits mit 2:0. Doch dann gab es einen unerklärlichen Knacks im VfB-Spiel bzw. einen massiven Leistungsaufschwung beim Gegner. Letztendlich verloren die Gastgeber die Partie mit 2:4 und ließen einen Stuttgarter Trainer mit der Erkenntnis zurück, dass noch viel Arbeit wartet und sicherlich noch nicht alles wieder wie von selbst läuft.

Stuttgart hat wieder eine junge, erfolgshungrige Mannschaft, die aber ihre Topleistungen noch sehr unregelmäßig abruft. Insbesondere Ibrahima Traore, Raphael Holzhauser oder Gotoku Sakai stehen für eine zukunftsfähige Mannschaft mit Entwicklungspotential. Und vorn stehen mit Vedad Ibisevic und Martin Harnik zwei Klassestürmer bereit, die die anfängliche Ladehemmung beseitigt haben. Fraglich ist nun, ob wir gegen Gladbach das VfB-Team aus der ersten oder der zweiten Halbzeit gegen Hannover zu sehen bekommen.

Prognose: Gladbach scheint etwas besser drauf zu sein, schwächelt in dieser Saison aber eher zu Hause als auswärts. Dem VfB liegt dagegen das fremde Terrain. Setzt sich das Wechselspiel der Gefühle für beide Mannschaften auch am 12. Spieltag fort, so geht Stuttgart als 2:1-Sieger vom Platz.

Eine Meinung

  1. Allmählich trennt sich die Spreu vom Weizen. Beide Teams sind im internationalem Geschäft dabei, laufen aber derzeit in der Liga ihrem Anspruch hinterher. Ich tippe auf unentschieden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.