Verblendung: Kinostart der Millenium-Trilogie von Stieg Larsson

Verblendung ist schon als Buch reichhaltig, spannend und komplex. Mit einer verwinkelten Geschichte, die rund 40 Jahre zurück reicht, einem ermittelnden Journalisten und einer freakigen Computer-Hackerin, die beide in die Schusslinie eines Serienmörders geraten und einer Familiengeschichte, die es in sich hat, wurde der erste Band der Millenium-Trilogie des 2004 verstorbenen, schwedischen Autors Stieg Larsson als einer der größten Krimis der letzten Jahre gefeiert. Nun wurde der Roman in Schweden verfilmt.

Verblendung: Film nach Stieg Larsson

Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist) ist ein Journalist, der sich mit den falschen angelegt hat. Bevor er abtauchen kann, wird ihm von seiner Zeitung „Millenium“ aber noch der Auftrag erteilt, eine Chronik der Familie Vanger zu verfassen. Hierbei wird er mit dem mysteriösen Verschwinden von Harriet Vanger vor 39 Jahren konfrontiert, der Großonkel glaubt an einen Mord. Weiterhin ist er überzeugt, dass der Mörder auch immer noch frei herumläuft, denn jedes Jahr zum Geburtstag bekommt er eine getrocknete Blume in einem Bilderrahmen von einem Unbekannten zugesandt.[youtube 7iZ1NGCwE_U]

Blomkvist gerät in seinen Nachforschungen an eigenartige Machenschaften der einflussreichen Familie. Ihm zur Seite steht die mit Piercings und Tattoos geschmückt Hackerin Lisbeth Salander (Noomi Rapace), gemeinsam lüften sie ein grausames Geheimnis.

Kinostart für die Millenium-Trilogie

Wie schon zuvor beim Buch, scheiden sich bei Män som hatar kvinnor (der schwedische Titel heißt soviel wie „Männer, die Frauen hassen“) auch als Film die Geister: Für die einen ist es eine brillante, cineastische Meisterleistung, für die anderen zu lang und dabei zu vorhersehbar.

Regisseur Niels Arden Oplev gelingt es aber, einen Serienmörder-Krimi in neuem Licht erscheinen zu lassen und dabei dennoch die Genrekonventionen zu beachten. Keine leichte Aufgabe, bei der Verfilmung des immerhin 750 Seiten starken Buches von Stieg Larsson.

Verblendung
(OT: Män som hatar kvinnor)

Regie: Niels Arden Oplev
Land: Schweden, Dänemark, Deutschland, Norwegen 2009
Darsteller: Michael Nyqvist, Noomi Rapace
Genre: Krimi, Thriller, Drama
Länge: 152 min.
Facebook: http://www.facebook.com/verblendung

Homepage

Kinostart: 01.10.2009.

Zu David Finchers Neuverfilmung hier entlang.

7 Meinungen

  1. wenn der film nur annähernd so gut ist wie das buch,
    na dann können wir uns auf einen aufregenden kinoabend freuen.

  2. Das Buch ist sehr gut und der Film nicht minder! Und gerade deswegen beides nicht unmittelbar vergleichbar. Einfach dieses flache Geplapper
    „Für die einen …, für die anderen…
    ignorieren und beides genießen! Es lohnt !!!
    Diese immer wieder bemühten Vergleiche zwischen literarischen und cineastischen Werken wird eh nur von denen bedient, die beides nicht hin bekommen. 😉

  3. in welchem Kino in Schleswig-Holstein kann man den film derzeit sehen?
    Vielen Dank für die Info im Voraus.

  4. Weiß jemand, ob der Film „Verblendung“ von Stieg Larrson noch irgendwo im Ruhrgebiet im Kino zu sehen ist?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.