US-Kinocharts (13.-15.04.07): DISTURBIA, PERFECT STRANGER, PATHFINDER

Nur noch wenige Wochen, dann starten Spider-Man 3, Fluch der Karibik 3, Stirb Langsam 4.0, Shrek 3, Harry Potter 5 und ein halbes Dutzend weiterer potenzieller Blockbuster. Das Publikum scheint sich drauf zu freuen und ließ einige Newcomer diese Woche brutal abschmieren:

Noch einigermaßen gut auf Platz 1 gestartet ist der Thriller Disturbia, in dem ein Teenager, der unter polizeilichem Hausarrest steht, glaubt zu beobachten, wie der Nachbar gegenüber Morde begeht. Wer sich dabei an den Hitchcock-Klassiker Das Fenster zum Hof erinnert fühlt, liegt genau richtig. Auf $22 Mio. kam der Film mit Jungstar Shia LaBeouf, den wir demnächst in Michael Bays Actionkracher Transformers wieder sehen werden.

Auf Platz 2 stehen die verrückten Eisläufer Will Ferrell und Jon Heder aus Blades of Glory. Mit den $14 Mio. aus dieser Runde steht die Komödie nun insgesamt bei guten $90 Mio.

Auf der 3 steht Disney’s animierter Kinderspaß Meet the Robinsons, dessen $12 Mio. das Gesamtergebnis auf $72 Mio. verbessern.

Sehr schwach auf Platz 4 gestartet ist der Thriller Perfect Stranger von James Foley (The Corruptor). Trotz Starbesetzung mit Oscarpreisträgerin Halle Berry und Publikumsliebling Bruce Willis, der hier mal in einer selten bösen Rolle glänzt, konnte der Film nur $11 Mio. einspielen.

Auf Platz 5 gerutscht ist Ice Cube mit seiner Komödie Are We Done Yet?, die in ihrer zweiten Woche auf knapp $9 Mio. und damit insgesamt auf $33 Mio. kommt.

Ein kurzer Blick auf die hinteren Ränge: erst jetzt gestartet ist die Wikinger-gegen-Indianer-Schlachtplatte Pathfinder (Platz 6), die es nur auf miserable $5 Mio. brachte. Bei uns lief der Film bereits am 8. März an. Nach 7 Wochen auf Platz 7 abgerutscht ist die Komödie Wild Hogs, die nun bei erfolgreichen $152 Mio. steht. Hilary Swanks Biblische Plagen-Thriller The Reaping (Platz 8) steht nun bei mageren $20 Mio. nach 2 Wochen. Der Sparta-Hit 300 (Platz 9) hingegen steht nach nur 6 Wochen bei fantastischen $201 Mio., das weltweite Einspiel beläuft sich auf satte $406 Mio. Das Tarantino-Rodriguez Doppelpack Grindhouse (Platz 10) steht bei enttäuschenden $20 Mio., Mark Wahlbergs Actionthriller Shooter (Platz 12) bei etwas schwachen $42 Mio. Auf Platz 14 neu (und mies) gestartet ist die Kinoversion der Anarcho-Zeichentrickserie Aqua Teen Hunger Force, die es nur auf $3 Mio. schaffte, allerdings auch nur in 870 Kinos läuft – zum Vergleich: Disturbia läuft in über 2900 Spielstätten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.