US-Kinocharts (09.-11.02.07): Eddie Murphys NORBIT top, HANNIBAL RISING flop

Eddie Murphy überraschte die Filmexperten mit dem unerwartet superben Start seiner neuen Komödie Norbit, die satte $34 Mio. einspielen konnte – trotz teils vernichtender Kritiken. Ähnlich wie in The Nutty Professor (Der verrückte Professor) spielt Murphy in Norbit gleich mehrere Rollen und zwängt sich dafür abermals in einen Fat-Suit, in welchem man ihn kaum wieder erkennt. Neben Murphy spielen Thandie Newton (Mission:Impossible 2) und Cuba Gooding Jr., Regie führte Brian Robbins (Shaggy Dog, Hard Ball). Bei uns startet die Komödie am 8. März.

Auf Platz 2 steht der neueste Hannibal Lecter-Streifen Hannibal Rising, der an seinem Startwochenende mit nur $13 Mio. Einspiel enttäuschte. Der Vorgängerfilm Red Dragon von X-Men 3-Regisseur Brett Ratner schaffte 2002 immerhin $37 Mio. Da Hannibal Rising die Vorgeschichte des Kannibalen erzählt, musste man diesmal allerdings ohne die Starpower von Lecter-Darsteller Anthony Hopkins auskommen, dessen Leistungen die Figur so populär gemacht haben. Inszeniert wurde der Thriller von TV-Regisseur Peter Webber.

Platz 3 ging mit $9 Mio. Einspiel dieses Mal an die Diane Keaton-Komödie Because I Said So, die sogar noch miesere Kritiken einfuhr als Eddie Murphys Norbit. Dennoch ließen sich davon nur wenige potenzielle Besucher beeinflussen und verhalfen dem Film von Hudson Hawk-Regisseur Michael Lehmann insgesamt auf solide $26 Mio. nach 2 Wochen.

Letzte Woche noch auf der 1, diese Woche nur noch auf der 4 mit $7 Mio.: der Grusler The Messengers der beiden Hongkong-Regisseure Danny und Oxide Pang Chun. Für schmale $16 Mio. gedrehte, konnte der Streifen bisher immerhin $25 Mio. einspielen.

Ben Stillers Mega-Hit Night at the Museum landete mit einem Einspiel von $6 Mio. auf Platz 5. Damit kommt das von Shawn Levy inszenierte Effektspektakel auf satte $232 Mio nach 8 Wochen. Das weltweite Einspiel beläuft sich mittlerweile auf stattliche $447 Mio.

Ein kurzer Blick noch auf die hinteren Ränge:

Auf Platz 7: Joe Carnahans Actionthriller Smokin‘ Aces (solide $31 Mio. nach 3 Wochen)
08: Guillermo Del Toros Fantasyfilm Pan’s Labyrinth ($27 Mio. / 7 Wochen)
09: das oscarnominierte Hit-Musical Dreamgirls (sehr gute $97 Mio. / 9 Wochen)
10: das ebenfalls oscarnominierte Biopic The Queen (gute $49 Mio. / 20 Wochen)
11: der Teenie-Tanzfilm Stomp the Yard (sehr gute $59 Mio. / 5 Wochen)
12: Will Smith und The Pursuit of Happyness (hitmäßige $160 Mio. / 9 Wochen)
15: Brad Pitt und Cate Blanchett mit Babel (gute $32 Mio. / 16 Wochen)
17: Martin Scorseses The Departed (erfolgreiche $131 Mio. / 19 Wochen)
20: die geniale Dystopie Children of Men (magere $34 Mio. / 7 Wochen)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.