Grimme all your loving

Der Comedy-Boom, der sich im Fernsehen in den letzten Jahren beobachten ließ, ist auch am Grimme-Institut nicht spurlos vorbeigegangen. Denn wo sich die Unterhaltung bisher der ‚Fiktion’ unterordnen musste, gilt sie nun als eigenständige Kategorie und wird neben ‚Information & Kultur’ und besagter ‚Fiktion’ mit Preisen ausgezeichnet. Gut für die Privaten, werden durch die Kategorisierung der Unterhaltung ihre Chancen erhöht, öfter mal einen Grimme abzusahnen, anstatt immer nur hinterherzugucken.

Neben den Auszeichnungen in den oben genannten Kategorien gibt nach wie vor noch die Extra-Preise, z.B. den NRW-Sonderpreis oder die „Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes für Verdienste um die Entwicklung des Fernsehens“, die 2007 an Hape Kerkeling vergeben wird. Dieser beweise laut Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort seit nunmehr zwanzig Jahren, dass "Qualität und Anspruch auch in der Fernsehunterhaltung ihren Platz finden kann". (Quelle: DWDL) Und, auch wenn der Mann natürlich „können“ meint, hat er Recht, denn der Herr Kerkeling ist ja schon so ein Kaliber für sich und seit langer Zeit einigermaßen witzig.

Und das sowohl bei den Privaten als auch öffentlich-rechtlich, denn da hat er ja mal angefangen, wie so viele andere. Zum Beispiel Jürgen von der Lippe, der jetzt in der ebenfalls nominierten Show „Extreme Activity“ auf ProSieben Quatsch macht. Und zwar gar nicht mal so schlechten, auch wenn die Show mit der Zusammensetzung des Rateteams steht und fällt, und Bürger Lars Dietrich gehört nach wie vor nicht zur Creme de la Creme der TV-Unterhaltung.

Apropos Sahne: Unter den Nominierten ist in diesem Jahr auch „Das perfekte Dinner“, dem ich persönlich gute Chancen zurechne. Über eine Auszeichnung dieser Sendung würde ich mich fast so sehr freuen wie über die Nominierung von Werner Martin Doyé und Andreas Wiemers für ihre Rubrik "Toll" im ZDF-Politmagazin Frontal21“ (Spezialpreis in der Kategorie ‚Unterhaltung’).

Diese ist nicht nur eines der wenigen guten bzw. überhaupt wenigen Satire-Formate im deutschen TV, ihre Autoren sind auch verantwortlich für den überaus hervorragenden Satirischen ZDF-Jahresrückblicks, an den im Rundfunk sonst eigentlich nur noch Peter Zudeick heranreicht. Oder auch andersherum, in jedem Fall ist das Unterhaltung, die ich mir durchaus gefallen lasse.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.