Die vierte Macht: Moritz Bleibtreu in packendem Politthriller

„Die vierte Macht“: Inhalt

Der Journalist Paul Jensen, gespielt von Moritz Bleibtreu, heuert bei einer Moskauer Klatsch-und-Tratsch Zeitung an. Nur wenige Tage nach dem Beginn seiner Arbeit wird er Zeuge eines brutalen Attentats an einem Polit-Journalisten. Schon bald hat er einen Eindruck davon, was Pressefreiheit in der Moskauer Glitzerwelt bedeutet.  Er verliebt sich in eine Journalistin, welche ihm die Augen öffnet und ihn dazu bewegt, sich mit der Bewegung für Pressefreiheit, welcher sie selbst anghört, auseinanderzusetzen. Jensen engagiert sich und nimmt an einer Demonstration teil, außerdem schreibt er einen Nachruf auf den getöteten Journlisten. Von da an ist er eine Art Feind des System. Plötzlich ist Jensen mittendrin. Nach einem Bombenanschlag auf die U-Bahn wird er als Verdächtiger festgenommen. Offenbar wurde ein Komplott gegen ihn in Gang gesetzt. Er wird wegen Verdachts auf Terrorismus ins Gefängnis gesperrt. Doch ihm gelingt eine wahrhaft spektakuläre Flucht. Und danach, um nicht zu viel zu verraten, hat er noch einiges zu erledigen. Immer mit der Angst im Nacken.

[youtube PD_JUmIHiX8]

Kritik des Politthrillers

Dennis Gansel, Regisseur von „Die Welle“,  ist ein spannender, wenn auch nicht hochklassiker Politthriller gelungen. „Die vierte Macht“ ist sehr realistisch gedreht. Man hat stets den Eindruck, dass alle Geschehnisse durchaus auch im realen Russland so passieren könnten. Denn auch im echten Russland ist die Pressefreiheit massiv eingeschränkt und auch politisch motivierte Morde an regimekritischen Journalisten hat es in der Vergangenheit gegeben. „Die vierte Macht“ zeigt auf ungewohnt klare Art und Weise die Rolle der Presse, der vierten Gewalt im Staate Russlands. Ein empfehlenswerter Film, mit hohem Anspruch, an dem er aber nicht scheitert.

Die vierte Macht

Regie: Dennis Gansel
Genre: Thriller
Land: Deutschland
Darsteller: Moritz Bleibtreu, Rade Serbedzija, Kasia Smutniak,
Länge: 115 Min.
Hier gelangen Sie zur offiziellen Homepage des Films.

Kinostart: 08.03.2012

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.