Auch dieser Erpel kam aus einem Ei: Die Kindheit und Jugend eines Donald Duck

Aus welchem Ei ist der denn geschlüpft?

Die erste historisch belegte Erwähnung des 'Donald Duck' fand im Jahr 1931 statt. Und zwar in 'The Adventures of Mickey Mouse'. Der absolute Durchbruch kam aber erst 1934, dem Tag seines erstens Filmauftritts, unterstrichen durch Clarence Nash, der ihm bis kurz vor seinem Tod 1985 die Stimme verlieh, die viele noch als charakteristisch für Donald empfinden. Doch wo kam der Enterich her? Wie verlief seine Kindheit, seine Jugend? Wer sind seine Eltern? Wer sich diese Fragen stellt, muss entweder tief in den Archiven kramen oder auf ein Buch zurückgreifen, das alle Geheimnisse auf einmal aufdeckt. „Vom Ei zum Erpel“ heißt der gebundene Band, der sich ganz nebenbei gesagt, ganz wunderbar im Bücherregal macht.

Es war in einer kalten stürmischen Nacht – oder doch nicht?

Hier erfährt man, dass viel von Donalds Herkunft noch im Dunkeln liegt. Man geht davon aus, dass er an einem 13. März geboren wurde. Durch sein Pechvogeldasein ziemlich sicher an einem Freitag und damit kommen nur noch wenige Jahre in Betracht. 1914 hält man heute für wahrscheinlich. Die Umstände sind schwer herauszufinden. Eine Vermutung ist, dass Donald, noch ungeschlüpft, in einer dunklen und stürmischen Nacht mit seinem Ei aus dem Nest fiel und aufgelesen wurde von Dagobert und Oma Duck, die gerade vorbeikamen. „Carl Barks hatte sich bereits in den 1950er-Jahren seine eigenen Gedanken gemacht und Donald zum Spross von Dagoberts Schwester Dortel (Hortense McDuck) und Omas Sohn Degenhard (Quackmore Duck) erklärt.“ Womit so dann Dagobert und Oma gar keine Geschwister wären, sondern nur weitläufige Verwandte.

Außer, dass Donalds Eltern sehr früh aus dessen Leben verschwanden, wissen wir also nichts Genaues, kann man nur Vermutungen anstellen. Was aber wohl klar ist, ist die Tatsache, dass Donald seine Schulzeit bei Oma Dorette verbracht hat und dass er auch da schon immer Probleme mit Autoritäten hatte. Hierzu gibt es einige niedliche Geschichten, die man in gesammelter Form hier nachlesen kann.

Der Reiz der großen weiten Welt packt auch Enten

Seine Jugend verbrachte der Erpel auf einem Hausboot, er genoss seine Freiheit und wollte von Feldarbeit nie wieder etwas wissen. Bald darauf zog er, warum auch immer, in die Großstadt, wo man ihm im Jahre 1935 wiederbegegnen konnte, als er in einem Mickey-Mouse-Strip Zeitungen verkaufen. Schnell gehörte er zu Mickeys Clique und verlebte mit ihm einige aufregende Jahre, bis er sich eines Tages sesshaft machte – in einem kleinen Einfamilienhaus. Als hätte er da bereits geahnt, was auf ihn zukommt. Wo die Neffen genau herkommen, ist ebenfalls nie ganz klar geworden. Auch hier gibt es Thesen. Einmal ist die Mutter eine Schwester Donalds namens Dumbella, dann wieder eine Base namens Della. In einem Strip mit dem Titel 'Die kleinen Engelein' wird klar, dass der Vater sich im Krankenhaus befindet, weil ihm die drei einen Knallfrosch unter den Stuhl gesetzt haben. Warum er die Kleinen nie wieder zu sich nimmt, ist bis heute unklar. Und wäre jetzt wohl inzwischen auch unmöglich, ist Donald doch an ihnen und mit ihnen und ihren unzähligen Abenteuern gewachsen.

Dieses Buch über Donald Duck ist ein wahres Prachtstück für Liebhaber des kleinen Pechvogels. Man erfährt alles über ihn und seine Flegeljahre, seine Vorlieben, sein Doppelleben und… über seine Zukunft.

Donald ist nicht der einzige gelungene Comic-Rotzlöffel

Wer Spaß hat an Comics über Flegeljahre, dem sei auch „Zits“ ans Herz gelegt. Ganz anders als Donald verbringt Jeremy seine Jugend in der heutigen Zeit, wobei es nicht nur aufgrund der Technologiemodernisierung immer wieder zu extremen Kommunikationsproblemem mit seinen Eltern kommt. Wer selbst einen Jugendlichen zuhause hat oder sich noch gut an diese Zeit erinnern kann, wird sich schieflachen über Jeremys Erfahrungen in Familie und Clique, über die Reaktionen seiner Umwelt und die Verzweiflung seiner Eltern. Wobei der neueste Band „Du machst schon wieder dieses Gesicht“ die vorherigen sogar noch übertrumpft.

Disney: Donald Duck – vom Ei zum Erpel, erschienen im September 2012 bei Ehapa (Egmont), zu einem Preis von 29,95 Euro.

Jerry Scott und Jim Borgman: Zits – Du machst schon wieder dieses Gesicht, Band 11 erschienen im Juli 2012, zu haben für zehn Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.