Andrea Schacht mit Kyria und Reb: ein Jugendroman spielt Zukunftsmusik

Die totale Überwachung in New Europe

Dass es früher einmal anders war, erfahren die jungen Leute einflussreicher Familien nur so nebenbei. Und es macht auch keinen Unterschied, berichtet man doch immer wieder vom barbarischen Verhalten und der ungezähmten, geradezu wilden Art des männlichen Wesens, das so gar nichts mehr mit dem gemeinsam hat, was Männer jetzt zu bieten haben. Allesamt durch Medikamente in der Nahrung von Beginn der Pubertät an ruhiggestellt. Leicht schwammig und irgendwie austauschbar sind sie letztendlich dazu da, den Frauen gutzutun. Das alles ist für Junora Kyria ganz normal. Ihre Mutter ist eine einflussreiche Frau, deren private Sorge sich lediglich um ihr einziges Kind dreht. Schließlich hat das Mädchen von Geburt an einen Gendefekt und ihr Leben wird nicht mehr allzu lange dauern. Zumindest hat man ihnen dies von Geburt an weisgemacht.

Flucht mit einem der letzten Draufgänger

Seltsame Vorfälle bringen die junge Frau mal wieder in die Heilanstalt, in der sie einen jungen Rebellen vorfindet, der in der Subkultur rund um New Europe lebt und so ganz anders ist als all die jungen Männer, denen die Electi bisher begegnet war. Nachdem Kyria erfährt, dass sie nur noch drei Wochen zu leben habe, schließt sie sich Reb an und flüchtet aus ihrer total kontrollierten Welt. Frei nach dem Motto: Überwachung merkt man nicht, nur ihre Folgen.

Ihr Ziel ist ihre Freundin Hazel aus den Reservaten – ein Ort, den die Menschen aus NuYu nur in Form von organisierten Reisegruppen besuchen dürfen. Doch kaum angekommen, überschlagen sich die Ereignisse und mutwillig ausgesetzte Masernviren spielen dabei eine nicht unerhebliche Rolle….

Andrea Schacht mal anders

Die Autorin, Andrea Schacht, gehört zu den Bestsellerschreibern, allerdings normalerweise auf ganz anderem Gebiet. Die Historie hat es ihr angetan und Kyria und Reb sind eigentlich eher ein Ausrutscher in die falsche Richtung. Ein gelungener Ausrutscher allerdings. Das Buch hat Hand und Fuß. Und es hat das Potenzial zu einer Fortsetzung. Ein schön geschriebener Zukunfts-Jugendroman, in dem aus einer Electi-Zicke ein patentes Mädel wird und aus einem eingebildeten, verunsicherten Rebellen ein echter Mann.

Andrea Schacht: Kyria und Reb – bis ans Ende der Welt, erschienen im Februar 2012 bei INK (Egmont), gebunden zu haben für 18,50 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.