US-Kinocharts (23.-25.03.07): Turtles stürzen Sparta

Die computeranimierten Teenage Mutant Ninja Turtles, oder kurz TMNT, verdrängten die Spartaner mit $24 Mio. vom ersten Platz und sorgten mit diesem sehr guten Ergebnis doch für eine kleine Überraschung. Der mittlerweile vierte Teil der Reihe – der letzte startete 1993 – wurde für schmale $34 Mio. produziert und fuhr ein ähnlich starkes Ergebnis ein, wie der erste Teil der Reihe 1990 – allerdings lagen damals die Ticketpreise ein wenig niedriger (gleicht man das damalige Einspiel von $25 Mio. der Inflation an, so kommt man auf starke $40 Mio). Bei uns startet TMNT am 12. April.

Die kampflustigen Spartaner aus 300 mussten sich an ihrem dritten Wochenende zwar von der Spitzenposition verabschieden, konnten sich jedoch gegen 6 weitere Neustarts durchsetzen und starke $20 Mio. einspielen, was das Gesamtergebnis des $65 Mio. teuren stylishen Schlachtepos auf satte $162 Mio. anhebt. Bei uns startet 300 nächsten Donnerstag.

Paramounts neuer Actionthriller Shooter mit Mark Wahlberg startete durchwachsen und konnte nur $15 Mio. einspielen. Das dürfte Regisseur Antoine Fuqua, der z.B. King Arthur (2004) und Training Day (2001) inszenierte, nicht sonderlich freuen, immerhin hat er für seine Geschichte um einen Scharfschützen, der beschuldigt wird ein Attentat auf den Präsidenten verübt zu haben, $60 Mio. ausgegeben. Am 19. April kommt Shooter zu uns.

Auf Platz 4 stehen diese Woche die chaotischen Wochenendbiker aus Wild Hogs, mit John Travolta, Martin Lawrence, William H. Macy und Tim Allen prominent besetzt, die mit ihren $14 Mio. aus dieser Runde nun bei erfolgreichen $123 Mio. steht. Bei uns startet der Film unter dem Titel Born to be wild.

Am unteren Ende der Top 5 machte es sich der neu gestartete kinderfreundliche Fantasyfilm The Last Mimzy bequem, der trotz einer massiven Werbekampagne nur auf $10 Mio. kam.

Ein kurzer Blick auf den Rest der Top 20: das Horror-Sequel The Hills Have Eyes 2 (Platz 6) enttäuschte mit einem Startergebnis von $9,7 Mio. – der Vorgänger brachte es immerhin auf $16 Mio. Das Post-9/11-Drama Reign over Me (Platz 8) startete mit $7 Mio. ebenfalls durchwachsen, das Sportdrama Pride (Platz 9) kam – begleitet von vernichtenen Kritiken – auf magere $4 Mio. Die Comicverfilmung Ghost Rider (Platz 13) steht nun insgesamt bei erfolgreichen $113 Mio. nach 6 Wochen, David Finchers neuer Thriller Zodiac (Platz 16) bei $32 Mio., die Eddie Murphy-Komödie Norbit (Platz 17) bei guten $94 Mio. und Hugh Grant mit Music and Lyrics (Platz 18) bei $49 Mio.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.