Unterwegs in der Weltgeschichte mit Hape Kerkeling: unterhaltsame Geschichtsaufarbeitung

„Unterwegs in der Weltgeschichte“ stellt mehrere der Eigenschaften in den Vordergrund, durch die Hape Kerkeling zurecht zu den beliebtesten Moderatoren im deutschen Fernsehen gezählt werden kann: Seine Fähigkeit amüsant zu unterhalten, sein Steckenpferd für Verkleidungen und den spätestens seit seinem Bestseller „Ich bin dann mal weg“ gehegten Wunsch, neben dem Spaßfaktor auch zu informieren – eine Mischung, die sich das ZDF nicht entgehen lassen will und seine sechsteilige Reihe auf dem Terra-X-Sendeplatz präsentiert. Zwei Folgen wurden bereits gesendet und gerieten zum Quotenknüller bei den Öffentlich-rechtlichen.

Unterwegs in der Weltgeschichte: Unterhaltung und Informationen mit Hape Kerkeling

Die Idee, Hape Kerkeling nicht nur durch die Historie, sondern auch durch die jeweiligen Länder zu schicken, erinnert vage an die schon legendären BBC-Reiseberichte des Monty Python Komikers Michael Palin: Ob im Neandertal oder bei einer Nilfahrt, ob auf der chinesischen Mauer oder dem Petersplatz, wo auch immer sich die einschneidenden Ereignisse in der Geschichte der Menschheit zugetragen haben, werden sie direkt durch Kerkeling gezeigt und kommentiert, ansonsten mit einem Voice-Over ausgestattet und ab und an schlüpft der Moderator auch in die Kostüme der historischen Persönlichkeiten, „Hapes Helden“.

Bei aller Liebe zur Verkleidungskunst, zur durchaus interessant-informativen Aufarbeitung der Geschichte, der drolligen Herangehensweise und den amüsanten Anekdoten muss aber auch kritisch bemerkt werden, dass Hape Kerkeling selbst hinter den Erwartungen zurückbleibt. Anstelle der von ihm bekannten Spontaneität liefert „Unterwegs in der Weltgeschichte“ eine erstaunlich trockene, beinahe schon einstudiert-abgelesene Moderation, durch die der Entertainer merkwürdig seinen Geschichten und den Zuschauern fernbleibt – bei einem Format, das die zu vermittelnden Dinge gerade durch den Moderator näher bringen will, erscheint dies in gewisser Weise anachronistisch.

5.000 Jahre Geschichte im ZDF

Der enorm aufwändigen Produktion, die durch perfekte Kulissen und gelungene Animationen und Effekte glänzt, steht die komische Entscheidung diametral gegenüber, Szenenwechsel mit einem Worst-of der Disco-Hits aus drei Jahrzehnten und nötigenfalls Disney-Songs musikalisch zu unterlegen. Was vermutlich komisch gedacht war, reißt allerdings nur aus der mühsam und deutlich kostspieligen aufgebauten Stimmung.

In ihrem Ansatz ist die „Unterwegs in der Weltgeschichte“ Reihe eine spannende Angelegenheit, die Geschichte zum Anfassen zeigt und sie wie ein „Was ist was?“ Buch für Erwachsene aufbereitet. Während sie bereits einigermaßen informierten Zuschauern wenig Neues präsentiert, gelingt es ihr doch – nicht zuletzt durch den Starfaktor Kerkelings – das Interesse jener zu wecken, die bislang einen großen Bogen um eine ZDF Dokumentation gemacht hätten und kann die erstere Gruppe immerhin unterhalten.

Wer die beiden ersten Folgen verpasst hat, kann sie auf der Webseite des öffentlich-rechtlichen Senders noch eine Weile online ansehen – am 16. Dezember 2011 erscheint die gesamte Reihe auf DVD, eine von Kerkeling gelesen Hörbuchausgabe mit Gero von Boehm ist bereits erschienen, ebenso wie das Begleitbuch zur Sendung von Hans-Christian Huf.

weiteren Sendetermine

3. Abenteuer Mittelalter
Sonntag, 06.11.2011 November 2011, 19.30 Uhr, ZDF

4. Entdecker und Eroberer
Sonntag, 13.11.2011 November 2011, 19.30 Uhr, ZDF

5. Weltreiche und Revolutionen
Montag, 07.11.2011 November 2011, 20.15 Uhr, ZDFneo
Sonntag, 20.11.2011 November 2011, 19.30 Uhr, ZDF

6. Kriege und Supermächte
Dienstag, 08.11.2011, 20.15 Uhr, ZDFneo
Sonntag, 27.11.2011 November 2011, 19.30 Uhr, ZDF

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.