Kräuter trocknen im Ofen und der Mikrowelle: Anleitung und Tipps

Kräutergarten

In den Gewürzen liegt die Seele des Koches. Ob kunstvolle Marinaden, raffinierte Salatdressings oder aromatische Kräutersalze – hiermit kann der Hobbykoch seinen Gerichten eine unverwechselbare Note geben. Dabei gilt: je frischer die verwendeten getrockneten Kräuter sind, desto besser können sie beim Zubereiten ihr Aroma freisetzen. Getrocknete Kräuter aus dem Handel lagern oft von der Herstellung bis zur Verwendung lange Zeit. Dadurch büßen sie an Geschmack und Qualität ein. Selbst getrocknete Kräuter hingegen erfüllen den Koch nicht nur mit berechtigtem Stolz, sondern sind auch unübertrefflich frisch und aromatisch. Außerdem macht Kräuter trocknen alleine, oder mit Freunden oder der Familie großen Spaß und ist zudem ein nicht alltägliches Erlebnis, an das man sich beim Kochen noch oft zurückerinnern wird.

Doch wie soll man es angehen? Die Pflänzchen in Kräuterhexenmanier bündelweise über dem Kamin aufhängen? Und wie erhält man das delikate Aroma der eigenen Kräuter? Welche Fallstricke gibt es beim Kräuter konservieren? Kann man Kräuter in der Mikrowelle trocknen oder sollte man sie lieber im Ofen trocknen?

Viele Fragen beunruhigen den Hobbykoch, jedoch kann Entwarnung gegeben werden. Beim Kräuter trocknen kann man gar nicht so viel falsch machen.

Kräuter können das ganze Jahr über getrocknet werden. Am besten sind trotzdem junge Pflänzchen geeignet, da sie am aromatischsten sind. Man kann alle Teile der Pflanzen trocknen: Stängel, Blätter, Blüten, Samen, Wurzeln oder gleich die ganze Pflanze.

Am einfachsten ist es die Kräuter auf Großmutters Art einfach zusammenzubinden und an einem dunklen, trockenen Ort aufzuhängen. Mit dieser Methode kann man gleichzeitig das Zuhause dekorieren. Nach ungefähr drei Wochen können die fertig getrockneten Kräuter dann kleingehackt und in luftdicht verschlossenen, beschrifteten (!) Gefäßen aufbewahrt werden. Allerdings braucht diese althergebrachte Methode Zeit und Platz und die Kräuter verlieren einiges an Aroma. Auch wird man noch lange damit beschäftigt sein, verschiedene Pflanzenteile aus diversen dunklen Ecken des Hauses zu kehren.

Kräuter trocknen kann man aber auch im Backofen, oder, wenn es gar nicht anders geht, in der Mikrowelle. Wer also nach einer einfachen, schnellen und effektiven Methode sucht, Kräuter zu trocknen, kann folgende, erprobte Anleitung ausprobieren. Sie eignet sich am besten für „weniger zarte“ Kräuter wie Thymian, Petersilie, Beifuß oder Rosmarin.

Kräuter trocknen: Was wird benötigt?

  • frische Kräuter
  • Backpapier
  • Küchenpapier
  • Backofen oder Mikrowelle
  • ein Weinkorken

 

Kräuter trocknen: So wirds gemacht!

1

Die Vorbereitungen

Die Kräuter ernten. Verwelkte, angefaulte oder kranke Pflanzenteile entfernen. Die Kräuter nicht waschen, sondern durch Ausschütteln von „Fremdmaterial“ befreien. Stammen die Pflanzen aus einem Gebiet mit starker Luftverschmutzung, sollte man lieber ganz auf ihren Genuss verzichten.

2

Die Strategische Platzierung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Kräuter mit genügend Abstand voneinander auf dem Papier platzieren und mit Küchenpapier bedecken. Das Küchenpapier absorbiert beim Trockenvorgang überschüssige Feuchtigkeit.

3

Die Crux

Das vorbereitete Blech bei 40 °C (Umluft!) in den vorgeheizten Backofen stellen. Die Ofentür leicht offen lassen, indem man einen Weinkorken in die Türe klemmt. So kann überschüssige Feuchtigkeit entweichen. Nach 2-3 Stunden ist das Grünzeug leicht angewelkt. Jetzt die Temperatur für eine halbe Stunde auf 50 °C erhöhen. Alternativ kann man die Kräuter in gleicher Weise auf einem Teller vorbereiten und bei 200 W in die Mikrowelle stellen. Nach spätestens 30 Sekunden, die Kräuter wenden. Diese Prozedur wiederholen, bis die Kräuter trocken sind. Dieses Verfahren dauert ungefähr zwei Minuten. Danach die getrockneten Kräuter zum Auskühlen an einen trockenen Ort stellen.

4

Das Finale

Die getrockneten Kräuter je nach persönlicher Vorliebe zerkleinern oder ganz belassen und in luftdicht verschlossene Gefäße verpacken, damit das Aroma nicht entweicht. Unbedingt beschriften, damit keine Verwechslungen auftreten! An einem dunklen, trockenen Ort können die Kräuter maximal (!) zwei Jahre gelagert werden. Es empfiehlt sich aber, sie möglichst schnell zu verbrauchen, um in den Genuss ihres vollen Aromas zu kommen.

Tipps und Hinweise

  • Unterschiedliche Kräuterarten sollten nicht gemeinsam getrocknet werden, da sich sonst ihre Aromen vermischen.
  • Die Dauer des Trockenvorgangs hängt von der Art und Menge der verwendeten Kräuter ab.
  • Das Trocknen in der Mikrowelle geht zwar schnell, zerstört aber viel vom Aroma und von den Nährstoffen der Kräuter.
  Zeitaufwand: 15 – 200 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Foto: Jürgen Fälchle – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.