Ein riskanter Plan: Fourteen Hours lieferte die Vorlage für diesen Action-Thriller

„Ein riskanter Plan“ reift in Nick Cassidy (Sam Worthington, „Avatar„) heran, als der Ex-Cop im Gefängnis landet: Er will ausbrechen, um den Mann, der ihn in den Knast beförderte (Ed Harris, „A History of Violence“) bloß zu stellen. Hierzu begibt er sich als Ablenkungsmanöver auf den Vorsprung eines zwanzigstöckigen Hochhauses und droht damit, herunterzuspringen, während sein Bruder Joey (Jamie Bell) einen Diamantendiebstahl durchführt, dessen Ausgang Nick die Freiheit sichern soll.

Ein riskanter Plan: Ein Mann auf einem Vorsprung und ein Diamantenraub

Regisseur Asger Leth spielt vor allem mit der Spannung auf dem Vorsprung, wenn mit Elizabeth Banks („Zack and Miri make a Porno“) eine Polizistin auftaucht, die Nick zunächst von demselben herunter reden möchte und letztlich die Hintergründe des gewagten Manövers erkennt. Der Einbruch wird in gewohnter Heist-Manier in Szene gesetzt und vor allem das Wiedersehen mit Ed Harris als zurückgenommener Fiesling lässt den Actionthriller zu einem interessanten Kinoabend werden, bei dem man sich nicht hochphilosophischen Fragen stellen muss.

[youtube sBJSfqdhyTg]

Der Actionthriller, der im Original „Man on a Ledge“ heißt, kann als mehr-oder-weniger-Remake des lange in Vergessenheit geratenene Film noirs „Fourteen Hours“ gesehen werden (und dessen ebenfalls „Man on a Ledge“ betitelten TV-Remake), in dem Paul Douglas droht, von einem fünfzehnstöckigen Hochhaus zu springen. Damals gab es allerdings keine Diamantendiebstahl-Nebenhandlung, während aber der persönliche Konflikt des Mannes auf dem Vorsprung und des Polizisten, der ihn zum Hereinkommen überreden will, im Vordergrund standen.

[youtube zgt5wq0C_KE]

Actionthriller mit Sam Worthington und Elizabeth Banks

„Ein riskanter Plan“ bewegt sich bei all dem in einer ähnlichen Kategorie wie „Nicht auflegen“ oder „16 Blocks“: Eine hinter der Geschichte steckende weitere Geschichte und der Versuch, Spannung auf engstem Raum zu erzeugen wurde schon mit „Stirb langsam“ zu einem eigenen Subgenre des Actionkinos erhoben. Asger Leth scheint sich all diesen Versatzstücken bewusst zu sein und setzt darüber hinaus in seinem Thriller auch aktuelle visuelle Marker ein, wie beispielsweise Stadtansichten à la „Inception“ oder „The Dark Knight“.

„Ein riskanter Plan“ läuft am 26. Januar 2012 an.

Ein riskanter Plan
(Man on a Ledge)
Regie: Asger Leth
Buch: Pablo F. Fenjves
Mit: Sam Worthington, Elizabeth Banks, Jamie Bell, Ed Harris
Studio: Di Bonaventura Pictures
Vertrieb: Summit Entertainment
Kinostart: 26.01.2012

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.