Kochen ist hipp! und Heute koch ich selbst: 2 Kochbücher, nicht nur für Kinder

Kochen mit Babynahrung à la Veronique Witzigmann

Da kommt „Kochen ist hipp!“ gerade richtig. Als Tochter des Starkochs Eckart Witzigmann weiß Veronique Witzigmann, wovon sie spricht und als alleinerziehende berufstätige Mutter kennt sie Zeit- und Organisationsprobleme aus eigener Erfahrung.

Warum es sich dann nicht einfach machen und kochen mit einem Bestandteil, der super kontrolliert und extrem bio ist – mit Babykost! Da kann man tatsächlich ganze Menüs zaubern. Und Dinge mit Namen wie „Chicorée-Schiffchen mit Pastinaken-Crème“, „Gratinierte Jakobsmuscheln“ oder „Entenragout mit Tagliatelle“ auf den Tisch bringen. Was solche Gerichte allerdings mit Familienalltag zu tun haben, eröffnet sich der geneigten „Hausfrau“ und Mutter nicht gleich.

Aber man findet ja auch einfachere Dinge wie „Pizza à la Hipp“ oder „Quick-Quiche“ und dabei durchaus Rezepte, die ihren Reiz haben und auf jeden Fall für Gesprächsstoff am Küchentisch sorgen, wenn man bekennt, dass man mit Babynahrung gekocht hat. Ein schönes Kochbuch, mit gelungenen und ansprechenden Bildern und eine prima Idee auch zum Verschenken.

Véronique Witzigmann: „Kochen ist hipp! 70 raffinierte Rezepte“ erschienen bei Jacoby & Stuart im Februar 2011, Preis 16,95 Euro.

Ein Kochbuch sollte auch ein Kochbuch sein, selbst wenn es ein Kinderkochbuch ist

Etwas einfacher kocht man mit dem Kinderkochbuch „Heute koch ich selbst!“, das mit ein paar ziemlich praktischen Rezepten, ausgefallenen Namen und einem berühmten Koch aufwartet, dafür aber leider ein paar Süßspeisen zuviel vorweist.

Vielleicht hätten sich die Autoren vorher einigen sollen, ob sie denn nun ein Koch- oder ein Backbuch kreieren wollen, denn Apfelkuchen, Käsekuchen, Bananen-Muffins und Schokokuchen haben in einem Kochbuch eigentlich wenig zu suchen. Egal ob für Kinder oder nicht.

Sylvi Egert, Anke Erdmann und Katharina Menke: „Heute koch ich selbst! Das Kinderkochbuch – Mit Tim Mälzers Bolorezept“, erschienen ebenfalls bei Jacoby & Stuart im September 2010, Preis 12,95 Euro.  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.