Kino-Duell der Giganten: „Batman v Superman: Dawn of Justice“

Kino-Duell der Giganten: „Batman v Superman: Dawn of Justice“

Superman, der Held aller Helden, stellt eine Gefahr für die Menschheit dar – dieser Meinung ist zumindest Batman. Ab Donnerstag stellt er sich im Kinospektakel von Erfolgsregisseur Zack Snyder dem Stählernen entgegen. Doch natürlich ist die Gegnerschaft nur von kurzer Dauer: Eine mörderische Gefahr macht die Gegner zu Verbündeten – und sie erhalten sogar noch prominente Unterstützung.

„Batman v Superman: Dawn of Justice“ ist die direkte Fortsetzung des Actionkrachers „Man of Steel“ von 2013, in dem sich der Superman ein im wahrsten Sinne des Wortes tödliches Duell mit dem Erzschurken General Zod lieferte. Zod stammt wie der Stählerne vom Planet Krypton, verfügt daher ebenfalls über Superkräfte. Ein Duell auf Augenhöhe also, bei dem nicht nur Metropolis in Schutt und Asche gelegt wird: Da sich Zod partout nicht ergeben will, sieht Superman nur einen Ausweg: Er tötet den Finsterling.

Batman sieht in Superman eine Gefahr – und tritt zum Kampf an

Die Fortsetzung knüpft genau hier an, die geschockte Menschheit stellt sich die Frage: Ist Superman etwa gar nicht der große Held, sondern eine Gefahr? Könnte er seine Superkräfte gegen die einsetzen, die er zu beschützen vorgibt? Der Moralist Bruce Wayne alias Batman, dargestellt von Ben Affleck, ist sich sicher: Superman ist eine Bedrohung, der Stählerne muss gestoppt werden! Ausschlaggebend ist für ihn vor allem der Umstand, dass Superman erstmals einen Gegner getötet hat. Batman tritt als zum Duell gegen den Stählernen an, der wie in „Man of Steel“ von Henry Cavill dargestellt wird.

Eine gewaltige Bedrohung zieht herauf – und es ist nicht Superman

Wer sich nur ein bisschen mit dem Superhelden-Genre auskennt, weiß: Bei der Gegnerschaft bleibt es nicht. Eine gewaltige Bedrohung kommt auf die Menschheit zu und macht die Kontrahenten zu Verbündeten. Verantwortlich dafür ist ein alter Bekannter aus dem Superman-Universum – es ist aber kein guter Bekannter, sondern: der brillante und leider auch verbrecherische Erfinder Lex Luthor (Jesse Eisenberg). Welche Bedrohung er da genau aus dem Ärmel zaubert, wollen wir hier nicht verraten. Nur so viel: Es geht um alles! Klar, dass der dunkle Ritter und der Stählerne das Kriegsbeil begraben und sich der Gefahr mit vereinten Kräften entgegenstemmen. Und sie sind nicht allein: Das Superhelden-Truppe Justice League eilt ihnen zur Hilfe – in erster Linie die Superheldin Wonder Woman (Gal Gadot).

Kino-Offensive der Superhelden aus dem DC-Universum

„Batman v Superman: Dawn of Justice“ ist der erste gemeinsame Leinwandauftritt der beiden größten Helden aus dem DC-Comic-Universum. Das Actionspektakel von Regisseur Zack Snyder („300“) ist gleichzeitig Auftakt einer Reihe weiterer Kinofilme um das Helden-Team Justice League, das in Deutschland früher als „Gerechtigkeitsliga“ firmierte: Bereits im August wird Batman im Streifen „Suicide Squad“ einen Soloauftritt haben, Anfang kommenden Jahres folgt Wonder Woman mit ihrem eigenen Kinofilm. Weitergehen wird’s im November 2017 mit „Justice League Part One“, der dann die ganze Truppe auf der Kinoleinwand versammelt. Tolle Aussichten für Comic-Fans!




Screenshot oben der offiziellen Website batmanvsuperman.dccomics.com entnommen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.