Kampf um die Europa League: Werder Bremen gegen Hannover 96

Der Wettstreit um die begehrten Europa-League-Plätze wird wieder spannend. Da im DFB-Pokal alles auf ein Finalduell zwischen zwei Teams von den ersten drei Tabellenplätzen hinausläuft, werden aller Voraussicht nach die Ränge fünf bis sieben für die Qualifikation zur Europa League reichen. Noch vor wenigen Wochen schienen diese an Bayer Leverkusen, Werder Bremen und Hannover 96 vergeben zu sein. Nun aber strecken die Leverkusener ihre Fühler doch noch in Richtung Champions League aus, während Hannover und Bremen ins Straucheln geraten und von hinten der VfB Stuttgart mit Macht herandrängt. Umso bedeutender wird das kommende Duell Werder Bremen gegen Hannover 96 am Sonntag sein.

Werder Bremen gegen Hannover 96: Nordduell mit geringen Sympathien

Im Gegensatz zur Verbindung mit dem Hamburger SV spricht man in Hannover nicht besonders gut von dem grün-weißen Verein aus dem Nordwesten. Die Fans beider Vereine sind insgesamt eher verfeindet als befreundet. Unabghänig davon erlebten sie bei den Duellen seit Hannovers Rückkehr in die Bundesliga sehr oft hochklassige Begegnungen statt Rasenschlachten. Meistens gingen dabei die Bremer als Sieger vom Platz. Vor allem in der jüngst erfolgreichen Zeit zwischen 2004 und 2009 schickten die Hansestädter die Niedersachsen regelmäßig mit derben Pleiten nach Hause. Doch zuletzt wurde Hannover nicht nur insgesamt als Verein erfolgreicher, sondern auch im Duell mit dem ungeliebten Nachbarn. Bestes Beispiel war das – wieder einmal – aufregende Hinspiel. Mann des Spiels war damals Hannovers Torschütze vom Dienst Mohamed Abdellaoue, der alle drei Treffer zum insgesamt verdienten 3:2-Erfolg der Gastgeber markierte. Für Werder waren Arnautovic und Pizarro erfolgreich.

Die Ausgangssituation von Hannover 96

Trotz der leichten Rückschläge beim 1:3 in Dortmund und vor allem beim 2:2 gegen Augsburg ist die Stimmung in der niedersächsischen Landeshauptstadt nach wie vor prächtig. Die internationale Saison läuft schließlich hervorragend. Nach den überlegen geführten Partien gegen Brügge steht Standard Lüttich der nächste belgische Gegner auf dem Spielplan, der jedenfalls auch nicht unschlagbar erscheint. Zwischen Hin- und Rückspiel liegt nun die Auswärtsreise nach Bremen, um einer erneuten Europapokalteilnahme im nächsten Jahr näher zu kommen. Der Sieger dieser Partie wird in jedem Fall nach dem Spieltag vor dem Unterlegenen stehen. Und wenn in Hannovers Spiel, dass mit Mame Diouf offensiv noch variabler geworden ist wieder mehr Konzentration hinein kommt, ist ein Erfolg für Mirko Slomkas Team sicherlich drin. Andererseits sind die 96er weiterhin eher auswärtsschwach. Die Bilanz konnte zwar in der Rückrunde leicht aufgebessert werden, doch alles in allem gab es bisher nur beim 2:1 in Nürnberg und beim 1:0 in Berlin knappe Siege. Zudem ist Bremen wie auch Hannover eine enorm heimstarke Mannschaft. Also eine zu hohe Hürde für Hannovers Himmelsstürmer der Europa League?

Die Ausgangssituation bei Werder Bremen

In Bremen ist die Stimmung sicherlich eher mäßig nach dem durchwachsenen Rückrundenstart. Erst einen Sieg konnte man verzeichnen. Und auch wenn dieser beim Erzrivalen aus Hamburg zustande kam, haben die internationalen Ambitionen einen deutlichen Dämpfer erhalten. Leverkusen ist enteilt. Hannover und Stuttgart, die man eigentlich schon distanziert zu haben glaubte, drücken von hinten mächtig. Zuletzt gab es zwei empfindliche 0:1-Pleiten gegen Abstiegskandidaten. Trainer Thomas Schaaf versuchte zwar diese Niederlagen positiver zu reden, da sein Team jeweils nach vorne gut agiert hatte, jedoch sind Niederlagen daheim gegen Nürnberg und insbesondere bei den zuvor lange sieglosen Berlinern nicht der Anspruch der Grün-Weißen. Nichtsdestotrotz kann man bei Werder wieder weitestgehend aus dem Vollen schöpfen, nachdem Claudio Pizarro wieder fit ist. Nur Naldo ist noch nicht wieder einsatzbereit. Spielerisch ist man zudem weiterhin auf einem guten Weg und bei Heimspielen wie angesprochen sehr schwer zu schlagen.

Fazit: Wenn Werder Bremen gegen Hannover 96 spielt, fallen die Tore wie reife Früchte. So könnte es auch dieses Mal laufen. Beide Mannschaften haben gute Offensivqualitäten und zeigten andererseits zuletzt immer wieder Abwehrschwächen. Da es insgesamt auf ein Duell auf Augenhöhe hinauszulaufen scheint, lautet der Tipp für den Kampf um die Euro League 3:3.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.