Jeanette Biedermann und Roy Peter Link sorgen für „Anna und die Liebe“ Negativ Schlagzeilen

Eigentlich sollte die Telenovela „Anna und die Liebe“ genauso ein Erfolg werden wie „Verliebt in Berlin“. Aber ob das noch zu erwarten ist bleibt fraglich.

Die Quoten im Keller, Jeanette ist einfach nicht angesagt. Und nun wurde auch noch einer der Schauspieler, nämlich Roy Peter Link verhaftet. Das klingt alles nicht sonderlich schön und wirkt bei den Zuschauern auch nicht unbedingt.

[youtube maoUzYcclEY]

Jeanette kommt nicht an
Wir alle erinnern uns an den Serienstart in „GZSZ“, dann ihre Karriere als Sängerin. Und auch an die Zeit, wo sie versuchte ein „Bad Girl“ zu sein (und meiner Meinung nach an ihren peinlichen Auftritt mit Schwalben auf dem Dekolltee als Rockabilly-Braut). Das steht der süßen Schauspielerin einfach nicht und nimmt ihr daher auch keiner ab.

Die Quoten fallen
ca. 9-10% Marktanteil hat „Anna und die Liebe“ derzeit, Mal mehr Mal weniger. Aber ob das auf Dauer reicht um die Serie am Leben zu erhalten bleibt fraglich. Derzeit klammert man sich noch daran, dass die Sendung noch nicht so lange läuft. Aber auch das wird keine Ausrede auf Dauer sein.

Roy Peter Link und Freundin verhaftet
Für Negativ-Schlagzeilen sorgt jetzt auch der 20-jährige Schauspiele, der in der Telenovela die Rolle des Traummannes von Anna (Jeanette Biedermann) spielt. Er wurde nämlich in der Nacht zum Donnerstag mit seiner Freundin in Berlin verhaftet. Grund: Aus seiner Wohnung fliegen Flaschen, Blumentöpfe („Bild“) und Lebensmittel („B.Z.“) auf die Straße. Als die Polizei anrückt wollen diese einen Alkoholtest vornehmen, gegen die sich die beiden Randalierer aber wehren und daraufhin mit zur Wache müssen. Sie sind zwar auf freiem Fuß, jedoch haben die beiden nun eine Anzeige wegen“gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ am Hals.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.