Ihre Online-Videothek für Zuhause: Die besten Video on Demand Services

Es klingt verlockend: das volle Angebot einer Videothek, mit aktuellen Blockbustern und prämierten Klassikern, einfach über ein paar Knopfdrücke von zu Hause aus nutzen. Man spart sich den Platz, muss nicht mehr selbst alle DVDs und Blu-rays besitzen, ist nicht mehr an Spielfilmzeiten im Fernsehen gebunden und entgeht nervigen Werbeunterbrechungen. Außerdem muss man auf dem Heimweg keine Umwege zur Videothek mehr in Kauf nehmen und nach dem Schauen die Datenträger umgehend wieder abgeben, um Überziehungsgebühren zu vermeiden. Doch nicht jede Online-Videothek erfüllt diese Kundenwünsche und nicht jeder Service kann ohne weiteres in Anspruch genommen werden.

Video on Demand – Voraussetzungen

Um Filme aus dem Internet zu streamen, wird mindestens ein DSL 2000 Anschluss von vielen Anbietern empfohlen. Damit auch HD-Videos ohne Probleme laufen, ist allerdings eine 16.000 MBit Leitung notwendig. Ebenso sollte eine Internet-Flatrate vorhanden sein, da durch das Übertragen großer Datenmengen sonst zusätzliche Kosten entstehen könnten. Online-Videotheken stellen verschiedene Varianten des Download zur Verfügung. Entweder können Inhalte progressiv heruntergeladen werden, wobei das Abspielen erst dann möglich ist, wenn genügend Daten übertragen wurden, oder der Film wird per Streaming übermittelt, so dass Download und Wiedergabe parallel möglich sind.

Ausgeliehene Filme können dann auf dem PC oder Notebook angeschaut oder per Set-Top-Box direkt auf dem Fernseher genossen werden. Auch die Verbindung von Laptop und TV-Gerät über HDMI- oder DVI-Kabel ermöglicht den Filmgenuss auf der Heimkinoanlage. Generell hat der Kunde 48 Stunden Zeit, um sich den ausgeliehenen Film anzuschauen. Die Rückgabe erfolgt nach abgelaufener Zeit automatisch, so dass mit keinen Überziehungskosten zu rechnen ist. Angebotene Filme können in einer Online-Videothek meist auch gekauft und damit nach Belieben oft angeschaut sowie auf einem weiteren Datenträger gebrannt werden.

Die Anforderungen an einen VoD-Service

Viele Film-Plattformen bieten einen Video on Demand-Service an, doch erfüllt nicht jeder davon unsere Mindestanforderungen. So sollte dem Kunden eine möglichst große Auswahl an herunterladbaren Videos geboten werden und der Pay per View, der Preis für einen Film, sollte die Ausleihgebühren einer ansässigen Videothek nicht immens überschreiten. Zwar bieten Lovefilm und Video Buster eine große Vielfalt an interessanten Filmen, jedoch sind beide Portale hauptsächlich auf den DVD-Versand ausgelegt, so dass ihr VoD-Angebot sehr klein ausfällt. Daher werden sie bei diesem Test nicht berücksichtigt.

Online-Videothek: Die besten Anbieter

1

iTunes

iTunes von Apple bietet die größte Filmauswahl aller angebotenen Video on Demand Services. Zudem sind viele Titel und Serien auch in Originalsprache und in HD-Qualität (1080i) verfügbar. Im Vergleich kann keiner der anderen Online-Videotheken mit dieser Vielfalt mithalten, besonders was die Bereitstellung aktueller Serienepisoden betrifft. Zusätzlich kann über iTunes auch auf Musikinhalte und Hörbücher zurückgegriffen werden, so dass dieses Programm einen echten Mehrwert bietet.

  • Per Airplay können ausgeliehene Inhalte direkt von einem iOS-Gerät auf den Fernseher gespielt oder per Set-Top-Box „Apple TV“ heruntergeladen werden.
  • Im Durchschnitt waren die Ausleih-Preise bei iTunes am günstigsten
  • Einziges Manko: iTunes muss für nicht Apple-Produkte erst heruntergeladen und installiert werden. Der Service benötigt eine Extra-Software, die allerdings kostenlos ist.
  • Hier gehts zum Internetauftritt.

2

Maxdome

In Zusammenarbeit von ProSiebenSat.1 und 1&1 ist die Video-Plattform Maxdome entstanden. Trotz angegebener 10.000 Videos kann das Filmangebot nicht vollends überzeugen. Während 695 der 4727 Spielfilm zwar in High Quality angeboten werden, fehlen doch oft aktuelle Kinohits und wünschenswerte, ältere Blockbuster. Allerdings übertrifft das Serienangebot von Maxdome die Vielfalt von Videoload, kommt jedoch nicht an die Produktpalette von iTunes heran. Zusätzlich stehen Videos zu verschiedenen Shows und unzähligen Konzerten zur Verfügung. Möchte man die Filme statt auf dem PC auf dem Fernseher genießen, ist dies ebenfalls mit einer HDMI- oder DVI- Kabelverbindung möglich. Bei alten analogen Röhrenfernsehern ist ein S-Video-SCART-Kabel notwendig. Positiv ist zudem anzumerken, dass viele Hersteller Maxdome unterstützen und so TV-Geräte von Samsung, LG, Toshiba und Loewe direkten Zugriff auf Maxdome Filme besitzen. Ebenso enthalten Blu-ray-Player und Receiver von Samsung, LG und Homax diesen Service.
  • Pay per View ab 0,49 Euro
  • Movie-Paket für 4,99 Euro pro Monat
  • Serien-Paket für 9,99 Euro pro Monat
  • Premium-Paket für 14,99 Euro pro Monat
  • zusätzlich kann zu jedem Paket eine Blockbuster-Option für 5 Euro dazugebucht werden
  • Maxdome Internetseite.

3

Videoload

Der Videoservice von T-Online bietet derzeit 2.894 Filme, Dokumentationen, Musik- und Kinderinhalte sowie 124 Serienstaffeln. Etwa 663 Angebote stehen in HD-Qualität zur Verfügung. Nach dem man sich kostenlos registriert hat, kann man einzelne Filme ausleihen und innerhalb von 48 Stunden anschauen oder kaufen und damit selbst auf eine DVD brennen. Möchte man Filme von Videoload auf dem eigenen TV-Gerät schauen, so kann man Laptop und Fernseher per HDMI- oder DVI-Kabel miteinander verbinden, oder den speziellen Media Receiver der Telekom dazukaufen.

  • Serien und Kurzfilme ab 0,99 Euro
  • TV- und Kinofilme zwischen 1,49 – 4,99 Euro
  • Kaufen ohne Lizenzbeschränkungen zwischen 3,99 – 14,99 Euro
  • http://www.videoload.de/

4

MUBI

Außer Konkurrenz steht das interessante Angebot der Online-Videothek MUBI. Abseits vom Mainstream werden hier auch unbekannte Filme sowie aktuelle Beiträge von Filmwettbewerben zur Verfügung gestellt. Wer die großen Blockbuster satt hat, findet auf MUBI mit Sicherheit anspruchsvolle Abwechslung, die nicht immer aus Hollywood kommen muss.

  • Filme können einzeln für 2,99 Euro pro Video gestreamt werden
  • Die monatliche Flatrate auf MUBI beträgt 7,99 Euro

2 Meinungen

  1. Erwähnen muss man, dass Videobuster und Lovefilm auch Video on Demand anbieten. Eine Anbieterübersicht sowie einen übersichtlichen Vergleich findet man dort: http://www.meine-online-videothek.de/online-videotheken-uebersicht.html

  2. Ja du hast Recht, den VOD-Service von Lovefilm würde ich jedoch nicht nutzen wollen. Die haben noch einiges aufzuholen. Ansonsten kann man sich auch hier: http://www.online-videotheken-vergleich.com sehr gut informieren. Mein Favorit ist und bleibt Maxdome =)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.