Eine Familie: Familiendrama aus Dänemark

In „Eine Familie“ wird Ditte, die Tochter von Traditionsbäcker Rikard Rheinwald, mit Fragen von Tod, Verantwortung und Selbstbestimmung konfrontiert.

Als Galeristin bekommt sie die Chance in New York arbeiten zu können und ihren Freund, den Künstler Peter, mitzunehmen. Als sie schwanger wird, entscheidet sie sich gegen das Kind und für den Job. Doch bald muss sie erneut eine schwere Entscheidung über ihre Zukunft treffen.

Eine Familie von Pernille Fischer Christensen

Denn bei Dittes Vater Rikard, der in Xter Generation eine größere Bäckerei betreibt, die sogar den dänischen Hof beliefert, wird nach erfolgreich überstandenem Lungenkrebs nun ein Gehirntumor diagnostiziert und er will, dass seine Tochter den Betrieb weiterführt. Sich der Familie verpflichtet fühlend, nimmt sie sein Angebot an und zerstört damit die Beziehung zu Peter. Ihre Entscheidung nagt aber an ihr und Ditte muss sich darüber, was sie will, und dem, was ihr sterbender Vater möchte, klar werden.

[youtube cfWMC0-gvqU]

„Eine Familie“ schildert die Mittelstandsfamile Rheinwald unprätentiös, mit ruhigen, beinahe harmonischen Bildern, verhaltenen Dialogen, einer lockeren Inszenierung und ohne in einen für Familiendramen typischen Pathos zu verfallen. Regisseurin Pernille Fischer Christensen hat gemeinsam mit Drehbuchautor Kim Fupz Aakeson versucht, eigene Erfahrungen – besonders mit dem Tod des Vaters – zu verarbeiten und so gelang ihr ein fast schon dokumentarisch wirkender Spielfilm, in dem vor allem die ausgedehnte Sterbeszene Rikards es schafft, dem Publikum so gut wie physisch nahe zu kommen.

Dänisches Drama bei der Berlinale

Das dänische Drama von Pernille Fischer Christensen hat bei der Berlinale 2010 das Publikum gespalten: Berichteten die Medien von zu Tränen gerührten Zuschauern, die von der ruhigen und spektakelfreien Inszenierung tief bewegt waren, so finden sich auch Meinungen von Kinobesuchern und Kritikern, die genau aus den gleichen Gründen eine Identifikationsmöglichkeit mit Christensens Figuren vermissten, ja, sich sogar gelangweilt fühlten. „Eine Familie“ kann jedenfalls nicht mit Hollywood-Dramen verglichen werden, in denen „große Gefühle“ durch überdimensionierte Gesten, Dialoge und Filmmusik generiert werden.

„Eine Familie“ kommt am 03. März 2011 in die deutschen Kinos.

Eine Familie
(En Familie)
Regie: Pernille Fischer ChristensenDrehbuch: Pernille Fischer Christensen, Kim Fupz AakesonMit: Jesper Christensen, Lene Maria Christensen, Johan Philip AsbaekKinostart: 03.03.2011

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.