Diese Woche neu im Kino: Die Filmstarts am 27. Februar

Vulkanausbrüche, Bombenattentate und Zeitreisen – die neuen Filme in dieser Woche geizen nicht mit Effekten – teilweise auch in 3D. Wem nach weniger Spektakel zumute ist, schaut sich lieber ein Drama aus Großbritannien oder Japan an. Auch eine Politsatire aus Italien steht auf dem Programm.

Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman – 3D (Twentieth Century Fox)
Den schlausten Hund der Welt kennen die wenigsten in Deutschland: In den USA war Mr. Peabody aber vor gut 50 Jahren eine populäre Trickfilmfigur. Im neuen Jahrtausend erlebt er ein Comeback auf der Leinwand, nicht mehr gezeichnet, sondern computeranimiert.

Jack Ryan: Shadow Recruit (Paramount Pictures)
Chris Pine, bislang als neuer Captain Kirk bekannt, schlüpft als nunmehr vierter Darsteller in die Rolle des Jack Ryan. Nach Alec Baldwin, Harrison Ford und Ben Affleck spielt er den CIA-Agenten. Erstmals basiert die Story nicht auf einem Buch von Tom Clancy, sondern auf einem extra für den Film geschriebenen Drehbuch. Ryan soll in Moskau einen russischen Oligarchen stoppen, der einen Anschlag plant.

Like Someone in Love (Peripher)
Eine Studentin, die für einen Begleitservice arbeitet, freundet sich mit einem alten Mann an, der langsam zu ihrem Mentor wird.

Philomena (Universum/SquareOne)
Als junges Mädchen wurde Philomena, die in einem Kloster arbeitete, schwanger. Das Kind wurde ihr weggenommen. 50 Jahre später macht sie sich mit Hilfe eines Journalisten auf die Suche nach ihrem Sohn. Mit Judi Dench und Steve Coogan, Regie führte Stephen Frears („Die Queen“).

Pompeii – 3D
(Constantin Film Verleih GmbH) Im Jahr 79 nach Christi kämpft der Sklave Milo (Kit Harrington, „Game Of Thrones“) tagtäglich als Gladiator um sein Leben. Die Arena steht in Pompeii und – wenig überraschend – gibt der Vesuv der Geschichte eine ganz neue Wendung. Tolle Effekte, platte Story.

Viva la Libertà (Arsenal)

Als ein italienischer Oppositionspolitiker entnervt das Handtuch schmeißt und sich zu seiner Geliebten nach Paris absetzt, soll sein Zwillingsbruder für ihn einspringen. Er sieht dem Verschwundenen zwar frappierend ähnlich, hat aber ganz eigene Vorstellungen von der Politik.

Fotonachweis: Szene aus „Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman – 3D“, Twentieth Century Fox

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*