Die Zuschussrente: Das Modell gegen die Altersarmut in Deutschland

Es ist eine ganz schön verzwickte Lage mit dem ergänzenden Rentenmodell der Arbeitsministerin von der Leyen gegen die Altersarmut, wenn man sich das Debakel in der Politik die Tage einmal genauer anschaut. Erst kürzlich verkündete die Ministerin bis Oktober eine „positive Entscheidung“ herbeiführen zu können und nun fährt ihr die Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Debatte gehörig in die Parade. Was ist da nur wieder in der Politik los? Damit Sie sich Ihr eigenes Urteil über dieses ergänzende Rentenmodell von der Arbeitsministerin machen können, hier ein Überblick über die Zuschussrente, Senioren von morgen aufgepasst!

Die Zuschussrente: Was ist das?

Ab dem 1. Januar 2013 soll es soweit sein: Die Zuschussrente kommt. Dabei ist das eine von der Bundesregierung geplante zusätzliche Sozialleistung, um der Altersarmut Herr werden zu können. Es sind aber definitiv keine Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung wie der Begriff fälschlicherweise vermuten lässt. Durch diese ergänzende Zahlung sollen langjährig Versicherte (mindestens 45 Jahre), die auch privat vorgesorgt haben oder nicht, und im Alter nur einen geringen Betrag von der Rentenversicherung erhalten, mittels dieses Modells einen Mindestbetrag deutlich über der Grundsicherung beziehen. Zeitspannen wie die Ausbildung, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Schwangerschaft werden dabei berücksichtigt. Auch können Rentenversicherte, die 35 Jahre Pflichtbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen kann. Obergrenze sind monatliche 850€ netto, was die meisten Renten erheblich aufbessern würde.

Die Finanzierung der Zuschussrente

Zunächst erst einmal die Entwarnung: Egal, ob Sie eine zusätzliche Betriebsrente oder eine private Riester-Rente bereits bekommen, diese Zuschusszahlung verrechnet diesen Umstand nicht! Das bedeutet ein großes Problem: Die Finanzierung des Modells. Von Seiten der FDP wird moniert, dass die Finanzierung dieses Konzeptes noch gar nicht feststeht. Bisher steht nur fest, dass die Finanzierung teilweise durch Beitragsmittel stattfinden soll und der Steueranteil der Rentenkasse prozentual erhöht werden soll. Das Vorhaben: Bis 2025 soll diese ergänzende Aufstockung der Rente komplett aus Steuermitteln bezahlt werden.

Warum ist eine Ergänzung der herkömmlichen Rentenbezüge wichtig?

Heutzutage scheint die Welt noch in Ordnung, denn bei etwa 20 Millionen Rentnern in ganz Deutschland, gibt es gerademal 2 Prozent, die auf staatliche Zusatzleistungen angewiesen sind, weil die Rente unter dem Existenzminimum liegt. Diese Rentner nennt man auch „Aufstocker“. Durch die heutige wirtschaftlich schwierige Lage durch Langzeitarbeitslosigkeit mit längerer Arbeitslosigkeit und kürzerer Beschäftigungszeit und zudem die alarmierende Verstärkung des Niedriglohnsektors, wird das die wirtschaftliche Lage in absehbarer Zeit extrem verschlechtern. Das Resultat: Immer mehr Rentner werden über kurz oder lang in der Armut enden, da immer weniger durchgehend arbeitende Arbeitnehmer in die Steuerkassen einzahlen. Diese Zuschussrentenzahlungen soll also genau an diesen Prognosen der Altersarmut der Rentner von morgen eingreifen und eine aktive Abhilfe schaffen. Durch dieses würde das Rentensystem ein wenig modifiziert und dadurch auch zu einem gewissen Teil modernisiert. Dieses Modell wendet sich auch erstmalig an die Leistungen nicht nur der Geringverdiener, sondern bedeutet auch eine Besserstellung von alternden Müttern.

Keine Meinungen

  1. Am Anfang sieht das Tarot so einfach aus, doch je tiefer man einsteingt, je komlizierter und komplexer wird das Ganze. Da braucht man doch jede menge Erfahrung und ist um jede Hilfe dankbar.Mit besten Dank, Luc

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.