Die Superbullen – Immer Freund und Helfer

„Die Superbullen“ ist die dritte Zusammenarbeit im Kino zwischen Tom Gerhardt und Hilmi Sözer. Nach „Voll normaaal“ und „Ballermann 6“ sind 12 Jahr ins Land gegangen, in denen die beiden sich anderen Projekten widmeten. Gerhardt hat beispielsweise als „Hausmeister Krause“ bewiesen, dass er in der Lage ist, neben Brachialhumor auch wirklich beißende, realitätsnahe Satire zu machen. Sözer hat derweil im Drama „Jerichow“ eine andere Seite gezeigt. Nun jedoch haben sie sich ihren Charakteren aus den 90ern erneut angenommen, um eine chaotische Komödie zu drehen.

Die Superbullen: Chaos-Cops in Köln

Als „Die Superbullen“ sind Tommi und Mario mächtig von den Anforderungen durch eine reguläre Arbeit geschlaucht, zumal sie diesen Job nicht unbedingt zur Zufriedenheit ihres Chefs ausführen. Genau genommen stehen sie sogar kurz vor dem Rauswurf – was nicht zuletzt auch an ihrer Trunkenheit am Steuer, im Dienst und aus Prinzip liegt. Als dann aber der Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, gestohlen wird, ist für Tommi und Mario völlig klar, dass nur sie das Tier wiederbringen können, um ihren Lieblingsverein (und ihren Job) zu retten.

Regisseur Gernot Roll, der schon die Neuverfilmung vom „Räuber Hotzenplotz“ drehte, ist als Kameramann schon seit 1965 unterwegs, unter anderem bei „Oh Jonathan, oh Jonathan“, „Nonstop Nonsense“, „Kleine Haie“, „Der bewegte Mann“, „Rossini“, „Buddenbrooks“ und  „Henri 4“. Mit Tom Gerhardt arbeitete er ebenfalls schon bei „Ballermann 6“ zusammen und übernahm auch für die neue Komödie beide Funktionen auf Regiestuhl und hinter der Kamera. Produziert wird der Spaß von Bernd Eichinger, in Nebenrollen sind Axel Stein, Thomas Heinze und Götz Otto zu sehen.

[youtube nCCCX28-E5Y]

Komödie mit Tom Gerhardt und Hilmi Sözer

Der Humor der Proleten-Filme von Tom Gerhardt erschließt sich nicht jedem, doch kann man den Eindruck gewinnen, dass diese Klamotten vor allem durch die Rezitation gewinnen: Noch Jahre nach dem letzten Sehen können die Fans ohne vorher Anlauf zu nehmen ganze Szenen im passenden Dialekt nacherzählen, was oftmals als komischer empfunden wird als das Original. Ob „Die Superbullen“ diesem Anspruch genügen wird, kann man ab dem 06. Januar 2011 im Kino sehen.

Die Superbullen
Regie, Kamera: Gernot Roll
Buch: Tom Gerhardt, Franz Krause
Mit: Tom Gerhardt, Hilmi Sözer, Axel Stein, Thomas Heinze, Götz Otto
Produzent: Bernd Eichinger
Firma: Constantin Film Produktion
Kinostart: 06.01.2011

http://www.superbullen.film.de/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.