Der Gott des Gemetzels – starbesetzte Theaterstückverfilmung von Roman Polanski

Nachdem „Der Gott des Gemetzels“ erfolgreich in zahlreichen Theatern inszeniert wurde, hat Roman Polanski das Theaterstück nun verfilmt.

Penelope und Michael (dargestellt von Jodie Foster und John C. Reilly) laden die Eheleute Nancy und Alan (gespielt von Kate Winslet und Christoph Waltz) in ihre Wohnung ein.

Grund der Einladung: Nancys und Alans Sohn Ferdinand hat den gleichaltrigen Sohn von Penelope und Michael in der Schule mit einem Stock verprügelt und ihm dabei zwei Schneidezähne herausgeschlagen. Die Eltern der beiden besuchen sich, um über den Vorfall zu sprechen.

Der Gott des Gemetzels: Was geschieht

Das Gespräch beginnt harmlos. Nancy und Alan nehmen eine Mitschuld auf sich, während Penelope und Michael klarmachen, dass sie sich eine friedfertige Übereinkunft wünschen. Doch allmählich bekommt das anfangs freundliche Gespräch eine andere Note. Die Diskussion wird ständig durch Alans Handy unterbrochen, und er in mehreren Telefongesprächen versucht, einen Skandal des pharmazeutischen Unternehmens in den Griff zu bekommen, für das er als Jurist arbeitet. Außerdem klingelt häufiger das Telefon der Gastgeber, weil Michaels Mutter immer wieder anruft. Es stellt sich heraus, dass sie ausgerechnet das Medikament einnimmt, dessen schwerwiegende Nebenwirkungen Alan mit juristischen Mitteln vertuschen will.

Nach und nach lernen sich die beiden Ehepaare besser kennen – auch die jeweiligen Abgründe. Und so wird das Gespräch immer aggressiver, besonders in Bezug auf die Prügelei zwischen den beiden Söhnen. Penelope und Michael lehnen eigentlich jegliche Gewalt ab, aber dann stellt sich heraus, dass Michael heimlich ein kleines Haustier seiner Tochter getötet hat. Nancy und Alan stürzen sich auf dieses Vergehen, um die Schuld von ihrem Sohn abzuwenden, denn nun haben sie einen Anlass, Michaels Handeln als gewalttätig darzustellen – und ihn als schlechtes Vorbild für seinen Sohn. Das Gespräch gerät mehr und mehr zum Streit, der bald eskaliert.

[youtube wLW-mbn7Z7c]

Roman Polanski erschafft eine „Psychodramödie“ mit viel Sarksmus

Der neue Film von Roman Polanski ist ein Psychodrama mit viel schwarzem und sarkastischem Humor und die Schauspieler holen auf exzellente Weise auch die letzte Nuance aus den Abgründen der Charakteren heraus. Hier tun sich bei zwei gebildeten und wohlhabenden Ehepaaren ungeahnte Abgründe auf. Eine Besonderheit des Films ist, dass er ausschließlich in der Wohnung des einen Ehepaares spielt.

„Der Gott des Gemetzels“ ist nach den bekannten Stücken „Dreimal Leben“ und „Kunst“ ein weiterer internationaler Erfolg der Schriftstellerin Yasmina Reza, und mit Sicherheit wird auch der Verfilmung im Kino Erfolg beschieden sein. Auf jeden Fall ist der Film ein Highlight in diesem Herbst.

Der Gott des Gemetzels (Carnage)
Kinostart: 24.11.2011
Genre: Komödie / Drama
Land: Frankreich/Deutschland/Polen 2011
Laufzeit: 79 Min.
Regie: Roman Polanski
Darsteller: Kate Winslet,Jodie Foster,Christoph Waltz, John C. Reilly

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.