Ford auf der IFA 2011

Ford hatte als Autohersteller auf der IFA 2011 nichts verloren? Lexus war ebenfalls da, und wer so viel Elektronik selbst in Kompaktwagen steckt, hat sich seine Daseinsberechtigung mehr als verdient. Und so forderte Ford in Halle 2.2 das Publikum heraus, im Kampf „Mensch gegen Maschine“ gegen die modernen Assistenzsysteme von Ford wie dem Verkehrsschild-Erkennungssystem und dem Einpark-Assistenten anzutreten. Der grandiose Active Citystop war allerdings nicht mit dabei. Die Besucher der Internationalen Funk-Ausstellung (IFA) hatten nun auf dem Ford-Messestand die Möglichkeit, diese Technologien über interaktives Konsolenspiel via Microsoft Kinect nun selbst spielerisch kennenzulernen.

Nicht mit dem Ford Focus anlegen!

So war ein virtueller Ford Focus anhand der Kinect-Sensoren freihändig einzuparken, nur durch Handbewegungen und optische Kontrolle über den Flachbild-Fernseher. Binnen 20 Sekunden hatte der Kompaktwagen parallel zum Gehweg und am besten ohne Schäden eingeparkt zu sein. Beim realen Ford Focus, der im April in die Showrooms der deutschen Ford Händler rollte, langt die Aktivierung vom Einpark-Assistenten per Knopfdruck, schon parkt der Focus selbständig ein – auch in Lücken, die nur 20 Prozent länger sind als er selbst. Beim Einparken lenkt das System automatisch. Nur Gas- und Bremse muss der Fahrer auf Kommando selbst bedienen. Wer die Einparkhilfe schon einmal in Realität miterlebt hat, tritt auf der IFA 2011 am besten gar nicht erst an – das System arbeitet brutal schnell.

Xbox-Spaß auf der IFA 2011

Der Xbox Ford Focus macht bei der Verkehrszeichenerkennung während einer schwungvollen Fahrsimulation deutlich mehr Spaß. Hier ist das Ziel die Erfassung von Schildern unter härteren Verkehrsbedingungen. Beim realen Ford Focus macht die integrierte Frontkamera automatisch Verkehrsschilder wie beispielsweise Überholverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen aus und weist auf dem Armaturenbrett darauf hin. Kinect stellt einen neuartigen Controller der Videospielkonsole Xbox 360 dar, die von Microsoft entworfen wurde und gewöhnliche Gamepads ablöst. Spiele werden hier ausschließlich durch Körperbewegungen gesteuert. Diese neue Art der Steuerung basiert auf Sensorik, Farbkamera und Software. Und wo passt so etwas besser hin als auf die IFA 2011?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.