Der Dieb des Lichts: Die Geschichte eines kirgisischen Elektrikers

„Der Dieb des Lichts“ erzählt die Geschichte des idealistischen Elektrikers Svet-Ake (Abdikalikow), der in seinem Umfeld nur als „Herr Licht“ bekannt ist und den Traum hegt, Strom für sein ganzes Dorf zu zaubern, so dass niemand mehr hohe Preise dafür zahlen muss.

Um seine Vision eines riesigen Windparks zu realisieren, muss er jedoch Kompromisse mit dem neuen Bürgermeister eingehen und der führt nichts Gutes im Schilde.

„Der Dieb des Lichts“ – Über Zeit und Gemeinschaft

In ruhigen Bildern erzählt Abdikalikow in seiner Dokumentation die Geschichte eines Menschen, der verbunden mit seinem Geburtsort ist und nur das Beste für seine Mitmenschen will, jedoch an der Realität zu scheitern droht. Dabei setzt er auf lange Strecken ohne Dialog, so dass die Mimik und Gestik zum Hauptmedium der Sprache werden.

Svet-Ake erhellt die Nacht

Mit seinen Werken „der Affe“ und „der fremde Sohn“ gewann Abdikalikow bereits mehrere Preise auf Filmfestspielen, gerade als Dokument einer Gegend, die für die westliche Welt kaum existiert, bringt er als Svet-Ake mit seinen Bemühungen für ein besseres Leben den Fokus auf die Missstände, die besonders in bevölkerungsschwachen Regionen unbeachtet bleiben.

[youtube nyq62pSWlTE]

Dass „Der Dieb des Lichts“ weniger die aktuellen Probleme behandelt, sondern vielmehr eine sanfte, fast zeitlose Geschichte über Gier und Idealismus ist, mag angesichts der Umbruchsphase Kirgistans ein wenig schade sein, dennoch macht es aufmerksam auf ein Land, das dadurch zumindest ins Blickfeld rutscht.

Die (wahrscheinlich) wenigen, die sich „Der Dieb des Lichts“ in ausgesuchten Kinos ansehen, können damit auch ein Stück Zeigtgeschichte mit erleben, denn als erster Film eines eigenständigen Kirgistans leuchtet er hoffentlich den Weg für eine bessere Zukunft.

Der Dieb des Lichts
(Svet-Ake)
Regie: Aktan Arym Kubat
Produktionsland: Frankreich , Kirgisistan , Deutschland , Niederlande
Mit: Aktan Arym Kubat, Taalaïkan Abazova, Askat Sulaimanov
Verleih: Neue Visionen
Kinostart: 10.3.2011

Weiterführende Links:

http://www.fassette.com/im-interview-peter-scholl-latour-kirgistan – Peter Scholl Latour über die aktuellen Ereignisse in Kirgistan

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.