Bürgerschaftliches Engagement im Alter: Möglichkeiten und Anlaufstellen

Als bürgerschaftliches Engagement versteht man eine Aufopferung seiner Zeit und siner Kraft ohne sich selbst etwas davon erhoffen zu können. Dieses Engagement ist nur einem verpflichtet: Dem Allgemeinwohl! Weder finanzielle noch karrierefördernde Vorteile kann man sich davon erhoffen, sondern ist die Dankbarkeit der hilfebedürftigen Menschen und der Einrichtungen, die oftmals ohne solch ein bürgerschaftliches Engagement gar nicht mehr existent wären.  Oft hat man für solch einen karitativen Gedanken erst im Alter Zeit.  Ein Stück verbesserte Welt bekommt man als Dankeschön zurück! Wenn Sie auch aktiv im Alter werden wollen, hier die Möglichkeiten zur sozialen Arbeit und Anlaufstellen.

Die Definition von bürgerlichem Engagement

Das bürgerschaftliche Engagement ist besonders im Alter praktisch, da es eine sinnvolle und zugleich sehr ausfüllende Tätigkeit ist. Man gibt viel Freizeit, Kraft und Energie, aber ebenso bekommt man noch mehr zurück. Falls Sie auch überlegen ein solches Ehrenamt anzutreten, müssen Sie sich zunächst einmal über die Bedeutung dieser ehrenvollen Aufgabe im Klaren sein. Nach dem deutschen Bundestag ist ein Umschreibungsversuch folgendermaßen ausgefallen:

  • Ein bürgerschaftliches Engagement ist immer freiwillig. Dabei sind Sie in Ihrem Schalten und Walten immer selbstbestimmt und müssen sich auch selbst organisieren. Das bürgerschaftliche Engagement kann dabei als Ehrenamt, politische oder selbstbezogene Arbeit verstanden sein. Ein bürgerliches Engagement ist meist nicht an feste Strukturen gebunden und dadurch nicht gut berechenbar und nicht so verbindlich.
  • Sie haben keinerlei materiellen Gewinn, wenn Sie sich als Bürger engagieren. Deshalb ist es auch nicht im herkömmlichen Sinne als ein Äquivalent zu normaler Erwerbsarbeit anzusehen. Es wird nicht bezahlt und es gibt keine Mindestarbeitsstundenzahl.
  • Dabei ist das bürgerschaftliche Engagement immer dem Gemeinwohl verpflichtet. Selbsthilfe und Selbstverwirklichung sind in diesem Zusammenhang aber auch mögliche Motive.
  • Ein ganz wichtiger Punkt an Bürgerengagement ist, dass es immer in öffentlichen Räumlichkeiten stattfindet. Nur so kann die gewünschte Transparenz und der Dialog nach außen erfolgen.
  • Kooperation mit anderen wird bei dieser sozialen Arbeit großgeschrieben. Auch kann von außen immer wieder Kritik herangetragen werden. So ist man quasi ständig im Gespräch mit allen und versucht gemeinsam Lösungen zu finden.

Falls Ihnen diese Worte zusagen und Sie sich immer noch für diese Aufgabe in Ihrer Freizeit interessieren, denn können Sie sich immer gerne bei der Stadtverwaltung über das Thema Ehrenamt und mögliche Einsatzorte näher informieren. In Berlin gibt es da beispielsweise das Ehrenamtsnetz, das Auskünfte erteilt. Zur Homepage geht es hier!

Anlaufstellen: Bürgerinitiativen und Vereine

Vereine verfolgen gemeinsame individuelle Interessen, die im Allgemeinen eher nicht dem Allgemeinwohl verschrieben sind, sondern den Kontakt zu anderen mit den gleichen Interessen. Zum einen gibt es Vereine wie das Deutsche Rote Kreuz, die ein allgemeinnütziger Verein sind und nur für die Hilfebedürftigen da sind und helfen. Zum anderen gibt es Vereine der Hundezüchter, der weniger gemeinnützig ist. Politische Vereine stellen eine Art Mischform in diesen Vereinsformen da, denn darin wollen die Mitglieder häufig die eigenen Ideen von einer besseren Welt durchsetzen, aber auch die eigene Macht stärken.
Bei Bürgerinitiativen funktioniert das so ähnlich, nur ist die Tragweite eine andere. Meist soll durch den selbstlosen Einsatz politische Konstellationen geändert werden. Bürgerinitiativen sind zumeist in dem Bereich der Politik anzutreffen. Verschiedenste Bürgerinitiative gibt es, denen man als engagierter Bürger im Sinne der guten Sache beitreten kann. Hier einmal eine Liste über die Bürgerinitiativen in Berlin.

Also, wenn Sie auch einmal aktiv werden wollen, dann zögern Sie nicht, denn es gibt viel zu tun und bekanntlich wenig Zeit dafür!

4 Meinungen

  1. Sonja Del Giudice

    Mein Traum!Ich sehe wie das Flugzeug auf den Boden knallt und brennt!Der Traum wiederholt sich seit ich von Italien und aus der Türkei nach Hause flog!Wie soll ich meine Träume deuten!Helft mir bitte

    Eure Sonja

  2. Sandra Buchberger

    Hallo! Ich habe gestern Nacht geträumt, dass ich neben der Autobahn gstanden bin, und bei einer Unfallbergung zugesehen habe ( In einer überdachten Garage stehend ) auf einmal ein Hubschrauber auf unszugeflogen ist,und auf das Garagendach stürtzte, mir der Mann, in den ich unsterblich verliebt bin,einen Stoß nach vorne gegeben hat…und mir somit das Leben rettete, weil die Garage am einstürzen war !! Was kann mein Traum mi sagen wollen ??? LG, Danke Sandra

  3. Es kreist und flieg auf und ab, stürzt dann direkt mit der Nase in den Park wo ich mich befinde. Kein Feuer. Insassen überleben, entfernen sich..Traum kurz vor dem Erwachen nach wochenlanger Schwerstarbeit gleich Ueberarbeitung. Träume nur bei schwerem Schlafmanko.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.