Altersvorsorge für Paare: Gemeinsam altern, gemeinsam sparen

Altersvorsorge für Paare: Gemeinsam altern, gemeinsam sparen

Gemeinsam leben – ob mit Trauschein oder ohne – heißt auch: gemeinsam altern. Auch wenn das Thema alles andere als romantisch ist: Die finanzielle Vorsorge sollte so früh wie möglich zur Sprache kommen. Paare können ihre Altersvorsorge aufeinander abstimmen. Wie der Rentenaufbau mit einem Partner an der Seite funktioniert, erklären wir hier.

Paare haben mehr Geld für die Vorsorge übrig

Fest steht: Die gesetzliche Rente allein reicht nicht aus, um damit seinen Lebensstandard im Alter zu halten. Private Vorsorge ist ein Muss, um im Alter nicht in Armut zu leben. Je früher mit privaten Rentenversicherungen, Fonds oder staatlichen Sparförderungen Geld fürs Alter zurückgelegt wird, desto besser. Die monatlichen Beiträge für die Altersvorsorge fallen auf lange Sicht geringer aus, als wenn man erst mit 40 anfängt zu sparen. Paare, die zusammen einen Haushalt führen, haben finanzielle Vorteile, da sie Ausgaben sparen und Versicherungen zusammenlegen können. Verheiratete Paare haben noch mehr Geld für die Altersvorsorge übrig, weil sie weniger Steuern zahlen müssen.

Finanzielle Vorsorge für Frauen besonders wichtig

Viele Frauen verlassen sich bei der finanziellen Risikovorsorge zu sehr auf ihren Partner. Gleichzeitig haben viele Männer nur ihr eigenes Portemonnaie im Blick. Dabei haben Frauen ein besonderes Interesse, sich fürs Alter abzusichern: Übernehmen sie hauptsächlich die Kindererziehung oder arbeiten sie nur in Teilzeit, entsteht ein Verdienstausfall und damit auch eine Rentenlücke. Im besten Fall zahlt der erwerbstätige Mann während dieser Zeit in die private Altersvorsorge seiner Frau ein, bis sie wieder voll verdient. Oder er finanziert einen großen Teil des Lebensunterhalts, damit die Partnerin in die eigene Vorsorge investieren kann.

Gemeinsame Finanzplanung: Vorsorge abstimmen

Auch wenn bei der Altersvorsorge für Paare der gemeinsame Weg im Vordergrund steht: Wichtig ist, dass beide Partner nach einer Trennung oder bei einem Todesfall sich auch allein mit gesetzlicher und privater Rente den Ruhestand finanzieren können.

Nur wer strategisch klug spart, kann die spätere Rente besser einschätzen. Professionelle Finanzberater können dabei helfen, den finanziellen Bedarf für den Ruhestand beider Partner zu ermitteln. Finanzdienstleister wie Swiss Life Select können geeignete Vorsorgeverträge empfehlen beim gemeinsamen Vermögensaufbau unterstützen.

Vor allem wenn Paare bereits als Single mit der Altersvorsorge angefangen haben, lohnt sich ein Vergleich der einzelnen Vorsorgeverträge und Geldanlagen. Sprechen Paare sich ab, können sie verschiedene Verträge bei unterschiedlichen Anbietern abschließen und durch die Mischung das Risiko einzelner Anlagen geringhalten. Gemeinsame Verträge bringen selten einen Vorteil. Wichtiger ist, die Vorsorgeprodukte aufeinander abzustimmen.

Bildquelle: Unsplash, 425573, matthew bennett

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.