Britney Spears ins Krankenhaus eingeliefert

Britney Spears, vom strahlenden Popsternchen zum drogenabhängigen Wrack.

Und wieder ein weiterer Beitrag für die Kategorie „Promis und Drogen“!

 

 

Das Drama um Pop-Superstar (oder sollte man schon sagen Ex-Pop-Superstar?) Britney Spears spitzt sich immer weiter zu. Drei Monate dauert der Sorgerechtsstreit zwischen Britney Spears und ihrem Ex-Mann Kevin Federline um die beiden Söhne Sean Preston und Jayden James nun schon an. Letzte Woche kam es zum Höhepunkt, als der Streit zu einem Polizeieinsatz im Hause Spears führte. Erst nach fast drei Stunden übergab Britney die beiden Söhne in die Obhut ihres Ex-Mannes Federline, erklärte der Polizeisprecher.

Polizeisprecher Jason Lee berichtete, dass die 26-Jährige unter Einfluss von Drogen und Alkohol ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AP zu folge waren sechs Polizeiautos, ein Rettungswagen und ein Fahrzeug der Feuerwehr vor dem Haus des Popstars versammelt.

Es läuft wirklich miserabel für die ehemals so erfolgreiche Sängerin. Erst am Mittwoch haben ihre Anwälte vor Gericht beantragt von ihrer Aufgabe entbunden zu werden. Als Grund gaben sie Kommunikationsschwierigkeiten mit Spears an. Die mangelnde Kommunikation mache es ihnen unmöglich sie als Klientin weiter zu vertreten. Passenderweise erschien Britney zur gerichtlich angeordneten Aussage im Sorgerechtsstreit am Mittwoch nicht. Die daraufhin angesetzte Anhörung am Donnerstag wurde mit einer zweistündigen Verspätung begonnen, so berichtete Federlines Anwalt Mark Vincent Kaplan. Ein Glück, dass die Befragung dann nur 14 Minuten und nicht, wie angenommen, zwei Stunden dauerte.

Trotz der guten Verkaufszahlen ihres neuen Albums mit dem so passenden Titel ‚Blackout‘ scheint es mit Britney nicht aufwärts gehen zu wollen. Immer wieder beschert sie den Klatschblättern mit ihren Alkohol- und Drogenexzessen neue Schlagzeilen. Die Hoffnung ihrer Fans, dass sie jemals wieder an ihren großen Erfolg der vergangenen Jahre anknüpfen kann, rückt immer weiter in die Ferne.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.