Bettgeflüster

„Zum Gähnen langweilig“, sagt sie. „Die liegt einfach nur im Bett. Wer will denn das sehen?“ Auf dem Bildschirm schläft irgendein Vorabendprogrammprinzesschen in Blümchenbettwäsche und träumt selig vor sich hin. (Könnte „Schmetterlinge im Bauch“ gewesen sein, ich bin aber nicht sicher.) Zunächst verstehe ich nicht richtig. „Dazu sind Betten ja auch da“, sage ich ahnungslos. Man mag diesen mangelnden Einfallsreichtum meinem Alter oder aber der allgemein einsetzenden Herbstmüdigkeit zuschreiben. Vielleicht auch der Konzentration auf mein eigentliches Anliegen, schnurzegal. Jedenfalls war ich mir der katastrophalen Komik dieser Bemerkung nicht sofort bewusst, bis Anne mir die Details darzulegen begann.

Das schlafende Prinzesschen also, das erst kürzlich heiraten wollte, es aber dann doch nicht konnte oder wollte oder irgendetwas in der Richtung, sollte in diesem dramatisch höchst zugespitzten Augenblick der Serie natürlich nicht allein im Bett liegen, sondern selbstverständlich mit einem frischen Herzenskerl. Selbiger war bereits seit einigen Folgen auf sie angesetzt, hatte aber im letzten Augenblick einen eigenartigen Rückzieher gemacht und den gemeinsamen Arbeitsplatz zur lustfreien Zone erklärt. Die genauen Umstände haben sich mir aber nicht recht erschlossen. Allzu interessiert war ich auch nicht, muss ich zugeben. Jedenfalls lag aus diesem lustfeindlichen Grund das Prinzesschen einfach mal ganz allein im Bett und schlief. Nichts weiter.

Okay, ich gebe es ja zu, im Fernsehen findet nicht das Leben statt, in Daily Soaps schon gar nicht. Da kann man Betten nicht einfach für das nutzen, wofür man sie üblicherweise am allermeisten benötig. Also zum Schlafen. Da muss es schon ganz anders zugehen unter der Blümchenbettwäsche. Da muss das Prinzessinenherzchen pochen, aus welchem Grund auch immer. Natürlich ist grundsätzlich verboten, schlafende Menschen in die Dramaturgie von Serien einzubauen. Noch dazu Hauptfiguren. Da Anne hat wirklich recht, das ist schon im Ansatz grottenlangweilig. Das weiß doch jeder.

Andererseits, seit wann ist denn das Vorabendprogramm für echte Bettszenen freigegeben?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.