Batman: Der Teufelskreis – Comic von Kevin (Silent Bob) Smith

Alltag. Das bedeutet tagsüber der reiche Playboy und Nachts der dunkle Ritter zu sein. So läuft Bruce Waynes leben schon seit Jahren und eine Änderung ist nicht in Sicht.

Die Partner an seiner Seite wechselten über die Jahre immer wieder und es fällt Batman immer wieder aufs neue schwer jemanden zu vertrauen. Währen des Kampfes gegen einen Damönen läuft es ausnahmsweise mal nicht so gut für den dunklen Ritter und sein Leben ist in echter Gefahr. In letzter Sekunde wird er jedoch gerettet (was auch sonst) und der Dämon sucht dank Weihwasser das Weite. Die Rettung kam aber nicht durch seinen Partner, Nightwing oder ein Mitglied der JLA, sondern von einem weiteren unbekannten und maskierten Recken.

Dieser stellt sich im Verlauf der Geschichte als Baphomet vor und gewinnt durch sein Handeln die Annerkennung der Fledermaus – aber auch sein Vertrauen? Batman zeigt sich wie gewohnt misstrauisch und nimmt den „Neuen“ in Gotham genau unter die Lupe, doch scheint es dieses Mal keine Anzeichen für Verrat oder eine List zu geben. Neben den Ereignissen um Baphomet tritt auch eine Frau an Bruce Waynes Seite. Silver St. Cloud, die bereits Jahre zuvor etwas mit Herrn Wayne hatte rückt wieder ins Rampenlicht. Sie ist übrigens eine der wenigen Menschen im DC-Universum, die Batmans wahre Identität kennen. Die alte Liebe der beiden entflammt aufs neue und Bruce Wayne scheint endlich die Frau gefunden zu haben, mit der er alt werden will. Sollte Bruce endlich Glück haben was die Frauen angeht oder endet es wie immer mit einem gebrochenen Herzen und welche Absichten hegt der „Neue“ in der Stadt?

Silent Bob schreibt Comics

Autor Kevin Smith dürft vielen als „Silent Bob“ bekannt sein und der eine oder andere ist vielleicht überrascht, dass er Autor ist. Smith war bereits für mehrere Filme und Comics, darunter zum Beispiel Daredevil und Green Arrow, tätig und spielt manchmal auch in seinen eigenen Filmen eine Rolle.

So in „Jay und Silent Bob schlagen zurück“ oder „Dogma“. Im vorliegenden Band des dunklen Ritters beweist Smith sein Können mehr als in allen anderen Veröffentlichungen. Zunächst ist nicht klar, was der Kern der Geschichte ist und Batman schlägt sich von Schurke zu Schurke. Erst nach dem ersten Viertel kommt ansatzweise ein roter Faden in die Geschichte. Im weiteren Verlauf bekommt der Leser natürlich vermittelt, um was es eigentlich geht und die Abschnitte auf den ersten Seiten ergeben einen Sinn, aber bis dahin wird der Leser im Unklaren gelassen.

Zurückblickend entfalten die gewollt zusammenhanglosen Ereignisse ihre wahre Bedeutung und lassen alles in einem anderen Licht erscheinen, was meiner Meinung eine sehr gelungen Leistung des Autors ist. In der zweiten Hälfte von Batman: Der Teufelskreis geht es dann wieder geradliniger zur Sache, aber ohne einen Verlust an Spannung. Smith präsentiert uns einen Batman oder besser gesagt einen Bruce Wayne der Probleme und Ängste wie auch jeder andere Mensch hat.

Gezeichnet wurde der Band von Walter Flanagan uns ist ein Jungendfreund von Kevin Smith. Er war übrigens auch der Miteigentümer von Kevins Comic Laden in Jersey. Flanagans Arbeit ist völlig in Ordnung und lässt kaum Raum für Kritik. Hier hat mit gut gefallen, wie er die Helden aus den Fünfzigern und Sechzigern in ihrem Retro-Look so gut getroffen hat. Meiner Meinung nach liegt seine Stärke ganz klar in den Potraitzeichnungen und Nahaufnahmen der einzelnen Charaktere.

Fazit

Batman: Der Teufelskreis beinhaltet die ersten sechs Ausgaben der zwölfteiligen Maxiserie Batman: The Widending Gryre. Dadurch ist keine abgeschlossene Story enthalten und ich muss sagen, dass der Schluss wahnsinnig neugierig darauf macht wie es weiter geht. Kevin Smith hat eine wirkliche tolle und mitreißende Geschichte aus dem Leben von Bruce Wayne geschaffen, die intelligent und clever ist. Dabei spielt er geschickt mit dem Leser und lässt ihn zunächst die scheinbar zusammenhanglosen Ereignisse lesen. Gerade was Baphomet angeht, so weiß man selbst nicht, ob er jetzt vertrauenswürdig ist oder nicht. Was Bruce Waynes Beziehung angeht, so hoffte ich zumindest, dass es ein gutes Ende nehmen würde. Endlich rückt auch der Mensch und seine Bedürfnisse hinter der Fledermausmaske in den Vordergrund. Hoffentlich bringt Panini Comics bald die Fortsetzung.

Zur Leseprobe: http://mycomics.de/verlagscomics/superhelden/dc-premium-72-batman-der-teufelskreis.html

DC Premium 72 Batman: Der Teufelskreis von Kevin Smith und Walter Flanagan mit 196 Seiten im Softcover erscheint bei Panini Comics. Preis: 19,95 Euro

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.