30 Minuten oder weniger: Gangsterspaß mit Jesse Eisenberg

Kinostart der Actionkomödie „30 Minuten und weniger“ mit einer großen Portion Männerfreundschaft ist in Deutschland der 29. September 2011, möglicherweise mit der Altersbeschränkung FSK 16. Kein Wunder, im ersten Kinofilm des Regisseurs Ruben Fleischer („Zombieland“), kämpfte Jesse Eisenberg an der Seite von „Natural Born Killers“ Woody Harrelson gegen blutrünstige Zombies. Da Hollywoods Vorzeigekomiker Ben Stiller diesmal als Produzent beteiligt war, sind Gags und gute Laune im Kinosaal zusätzlich vorprogrammiert.

30 Minuten und weniger, eine turbulente Actionkomödie

Als Pizzalieferant führt Eisenberg ein eher ereignisloses Leben. Dies ändert sich schlagartig als zwei Möchtegerngangster (Danny McBride und Nick Swardson aus „Leg dich nicht mit Zohan an“) ihm in Affenkostümen eine Bombe mit Zeitzünder umschnallen. Wenn er nicht innerhalb einer halben Stunde eine Bank überfällt, explodiert diese. Helfen kann Eisenberg nur sein bester Kumpel, gespielt von Aziz Ansari aus „Männertrip“. Problem nur, die beiden haben seit einer Weile einen Streit. Doch Freunde sind halt Freunde für die Ewigkeit, insbesondere dann, wenn sie, wie in „30 Minuten und weniger“, von der Polizei, Gangstern und Feuerwerfern gejagt werden.

[youtube wy2nkaqwyPE]

Jesse Eisenberg: Star aus The Social Network

Dem weltweiten Kinopublikum ist Eisenberg in der Rolle des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg bekannt. Mit der Rolle in dem mehrfach ausgezeichneten Biopic „The Social Network“ von David Fincher katapultierte sich der international bis dahin weitesgehend unbekannte Eisenberg in die Notizbücher der erfolgreichsten Filmproduzenten Hollywoods. Der 1983 in New-York geborene Schauspieler wurde sogar für den Golden Globe und den Oscar nominiert.

Die Wahl von Eisenberg, nach seinem Megaerfolg die Hauptrolle in der Actionkomödie anzunehmen, hat zwei nachvollziehbare Gründe: Der eine heißt Ruben Fleischer und führte Regie nicht nur in „30 Minuten und weniger“, sondern auch in Eisenbergs erstem Kinoerfolg „Zombieland“. Der andere Grund dürfte durch die vollkommen andere Rollenbesetzung zu erklären sein. Statt in einem Drama den Facebook-Gründer zu verkörpern, spielt Eisenberg nun in einer turbulenten Actionkomödie einen  ganz normalen Pizzaboten.

30 Minuten oder weniger Poster
(30 Minutes or less)
Regisseur: Ruben Fleischer
Drehbuch: Michael Diliberti (screenplay), Michael Diliberti (story)
mit: Jesse Eisenberg, Danny McBride, Nick Swardson u.a.
Land: Deutschland, Kanada, USA
Kinostart: 29. September 2011

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.