Wo ist Ville Valo geblieben? Neues von HIM und dem Love Metal

Die finnischen Jungs der Love Metal Band HIM hüllten sich lange Zeit in Schweigen. Erst sagten sie 2010 den traditionellen Sylvester-Gig im Tavastia Klubi in Helsinki ab, dann trennten sie sich nach sechsjähriger Zusammenarbeit vom Label Sire/Warner Music. Auch das zuletzt veröffentlichte Album „Screamworks: Love In Theory And Practice“ liegt nun schon bereits zwei Jahre zurück. Fans munkelten, das Ende von HIM sei nah. Doch davon will Ville Valo vorerst nichts wissen. In einem Interview mit dem Kerrang! Magazine meldet er sich endlich zu Wort.
Wir erinnern uns, das offizielle Video zum Song „Heartkiller“ aus dem Album „Screamworks: Love In Theory And Practice“:
[youtube Nl4CDia-OII]

Ville Valo mit verletztem Drummer

Valo räumt im Interview mit dem Kerrang! Magazine ein, seine Rückmeldung käme ziemlich spät. Ja, sehen wir auch so. Aber der Drummer habe mit Problemen zu kämpfen: “ But our drummer has suffered a music-related injury – at least that's what he says it is. He has nerve damage and it's been a problem for about a year now; obviously it's been terrible for him, but it's also been stressful for the rest of the group. You can't make rock music without a drummer.“ Das Verlassen des Labels hätte damit zusammen gehangen, dass das dortige Personal wechselte und die neue Besetzung die Band schlichtweg nicht im gleichen Maße unterstützen konnte. Insgesamt hat die Band also mit einem Umbruch zu kämpfen, der allerdings nicht mit dem Auflösen der Truppe in Verbindungen zu bringen sei. Doch auch an anderer Stelle sorgt die Band für Verwirrung.

Ein Hauch von Nichts durch Ville Valo

Merkwürdige Aktivitäten sind auf der Band eigenen Homepage zu beobachten. Anders formuliert: Eigentlich ist schlichtweg nichts zu sehen. Nur das Heartagram- Logo der Band präsentiert sich auf auf der Seite. Ansonsten ein Hauch von Nichts. Valo empfand die Homepage schlichtweg zu kommerziell. Anstatt den Fokus auf die Musik von HIM zu richten, sei der Verkauf von Merchandise in den Mittelpunkt geraten. Also keine Angst davor, aus dem Rampenlicht zu geraten? „I don't know, you tell me – should I be worried? This break we've had has had its benefits, in that it's made me think about where we were going as a band…“
Anstelle der Webseite haben momentan andere Dinge Priorität. Neben der Gesundung des Drummers, will Valo seiner Musik wieder das nötige Etwas verpassen: „
There seems to be very little mystique in music at the moment…we could get it back to being just about the music, about the mystique; we'll get back into people's faces in the best possible way and remind them exactly what we're capable of.“  Na ja, die Suche nach dem Ursprung sei ihm gegönnt. Auch wenn die zukünftigen Aktivitäten der Band immer noch im Dunkeln liegen, ist das Valo'sche Lebenszeichen immerhin ein Anfang. Über weitere Anfänge halten wir die Leser selbstverständlich auf dem Laufenden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.