Wenn Kinder Sprechen lernen: Worauf müssen Eltern achten?

Vom ersten Moment an, wenn ihr Baby die Welt erblickt, kann es Laute in Form von Schreien, Gesten und Blicken von sich geben. Schon jetzt kann dies als Reden bezeichnet werden. Die nächsten Stufen der Kommunikation mit Ihrem Baby zeigen sich erst durch das Brabbeln im Alter von circa einem halben Jahr. Danach entstehen ab ungefähr einem Alter von sieben Monaten sprachverwandte Laute und einige Zeit später im Alter von einem Jahr kann es ganze Worte und zum Ende hin kleinere Sätze sprechen. Damit ist das Sprechen lernen erreicht und von jetzt an sollten Sie mit viel Geduld und Ruhe die sprachlichen Fortschritte ihres Kindes unterstützend begleiten. Kleine Knirpse ahmen ihren Eltern gerne nach, sie sehen sie als Vorbilder an. Ein Lernprozess, den jedes Kind erlebt. Damit kleine Kinder sprechen lernen, sind einige Punkte wichtig. Mit diesem Elternratgeber erfahren Sie, worauf Sie dabei achten können und sollten.

Sprechen lernen: So wirds gemacht!

1

So fördern Sie die Sprachentwicklung schon im Babyalter

Ihr Baby ist schon in Ihrem Bauch fixiert auf menschliche Stimmen und interessiert sich für Tonart und Ausdruck. Vom ersten Tag an, wenn es auf die Welt kommt, können Sie mit ihm sprechen. Es ist schon jetzt bedeutend für das kleine Wesen, wenn Sie viel mit ihm reden. Das Sprechen lernen Babys alleine, dazu ist es aber wichtig, dass sie Menschenkontakt haben und diese mit ihnen kommunizieren. So kann es mit Lauten experimentieren und ein Brabbeln entsteht. Im Alter von ungefähr drei Monaten verfolgt es Ihre Lippenbewegung. Umso mehr Sie sich mit Ihrem Kleinen unterhalten, umso mehr regt dieses seine Sprachentwicklung an. Es freut sich zunehmend über die innigen Gespräche mit Ihnen und verfolgt alles haargenau. Wichtig ist es zu wissen, dass die sogenannte Ammensprache für Ihr Baby genau richtig ist. Dazu sollten Sie

  • Langsam mit dem Kleinen reden
  • Eine hohe Stimmlage benutzen
  • Viele Vokale zu ihm sprechen
  • die Laute ausdehnen
  • Immer wieder alles Wiederholen
  • Ruhig bei allem übertreiben, auch was die Mimik und Gestik angeht

2

Die Sprechentwicklung beim Kleinkind unterstützen

Gesten, Mimiken, ausgestreckte Arme, weinen oder lachen lassen Sie als Eltern wissen, was Ihr Kind möchte oder hat. Bei Kleinkindern untereinander sind die Mimiken und Gesten besonders wichtig. Sobald es mit den ersten Worten beginnt zu sprechen, können Sie Folgendes zur Unterstützung beim Sprechen lernen beitragen:

  • Vermitteln Sie in erster Linie Ihrem Sprössling, dass Sie ihn gut verstehen
  • Korrigieren Sie Ihr Kind nicht während es spricht. Besser ist es, wenn Sie mit den richtigen Wörtern darauf antworten oder diese einfach bestätigen
  • Eine betonte Aussprache und vollständige korrekte Sätze sind zum Vorteil für das Kind
  • Ein regelmäßiges Spielen sowie ein Sprechen mit ihm ist außerdem fördernd
  • Verkehrte ausgesprochene Wörter oder Sätze sollten Sie immer einfühlsam wiederholen und korrigieren

3

Dem Kind zwei Sprachen beibringen

Das Gehör ist bis zu einem Alter von fünf Jahren wichtig um die Muttersprache zu erlernen. Daher ist es in dieser Zeit kein Problem, Ihrem Kind zwei Sprachen beizubringen. Ein tägliches und konsequentes Sprechen in beiden Sprachen sollte allerdings gegeben sein. Sobald Ihr Kind spricht, antwortet es als allererstes in beiden Sprachen. Das ist aber kein Grund zur Beunruhigung, da es im späteren Verlauf die beiden erlernten Sprachen hundertprozentig sprechen und sie auseinander halten kann.
Weiterführende Links:

Tipps und Hinweise

  • Haben Sie viel Geduld mit Ihrem Kind
  • Regelmäßigkeiten und Wiederholungen beim Sprechen sind fördernd
  • Wenden Sie auf jeden Fall im Babyalter die Ammensprache an
  • Korriegieren Sie Ihr Kind nicht während es spricht
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.