Was geschah in „Onkel Toms Hütte“?

Die Frage nach der Existenz Gottes zu stellen, ist kein so origineller Einfall. Die Antworten des Evolutionsbiologen Richard Dawkins in seinem Buch "The God Delusion" findet Jim Holt zwar "frisch" genug, Holts Argumentation aber erinnert ihn stark an Bertrand Russells Essay "Why I Am Not a Christian" von 1927: "Erstens, misstraue den üblichen Begründungen für die Existenz Gottes. Zweitens, sammle ein, zwei Argumente für die gegenteilige Hypothese. Drittens, streue Zweifel an den transzendenten Ursprüngen der Religion und zeige, dass es für sie eine natürliche Erklärung gibt. Zuletzt zeigst du, dass ein glückliches und sinnvolles Dasein ohne Gott möglich und Religion kein Garant für Moralität ist, sondern mehr Böses als Gutes schafft." Gut gebrüllt, Löwe, meint Holt. Die Gottesfrage aber bleibt für ihn spekulativ und das Buch also "eine intellektuell frustrierende Erfahrung".

 

Ein bisschen spekulativ erscheint auch Henry Louis Gates Revision von Harriet Beecher Stowes Roman "Onkel Toms Hütte". Anders als James Baldwin (in seinem Essay "Everybody’s Protest Novel", 1949) und ganze Generationen von Lesern, stößt Gates nicht auf Sentimentalität, sondern auf Sex – zwischen einem großen schwarzen Mann und einem kleinen blonden Mädchen: "It struck me as far more culturally capacious — and sexually charged — than either Baldwin or the 60’s militants had acknowledged. Half a century after Baldwin denounced it as 'a very bad novel' in its 'self-righteous, virtuous sentimentality' and promotion of feminine tears and anguish as a form of political protest, both the novel and Baldwin’s now canonical critique are ripe for reassessment … Indeed, Stowe all but dares the reader to see something untoward in the obsessive closeness of Uncle Tom and Little Eva. While their relationship is not sexual, it is remarkably physical: Eva spends hours in Tom’s room, drapes him with flowers and perches on his knee … Baldwin, for his part, saw nothing subversive in Tom and Eva’s pastoral frolickings. His view was that of the book’s illustrators, who had always been careful to depict Tom as sweet, gray haired and bespectacled when Eva is in his lap … Yet sentimentality doesn’t deny the existence of wayward appetites; it merely provides a protective distance from them. In antebellum America, sentimentalism was the only mode Stowe could employ to write about sex — especially interracial sex."

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.