Vegane Burger mit Oliven und Linsen

Ein richtig guter Gemüse-Burger ist der Traum jedes Veganers, aber auch Menschen, die Fleisch nicht von ihrem Speiseplan verbannt haben, sollten die fleischlose Variante des amerikanischen Traditionsgerichts durchaus nicht von Vorneherein von ihrer Tellerkante stoßen – denn gut gemachte vegane Burger sind nicht nur richtig lecker, sondern auch richtig gesund. Das folgende Rezept ist dank seiner Oliven und Kräuter aromatisch und würzig zugleich, und wird sogar den ein oder anderen Fan des klassischen Burgers noch eines Besseren belehren.

Vegane Burger: Die Zutatenliste

Zutaten für vegane Burger

  • 1-2 EL Olivenöl
  • 250 g braune Champignons
  • 1/2 TL getrockneter Thymian
  • 1/4 TL getrockneter Estragon
  • 100 g Oliven
  • 1 Tasse Dreikorn-/Fünfkerngrütze (Reformhaus)
  • 4 TL Hefeflocken (Reformhaus)
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Sojamehl/Maisstärke + 40 ml Wasser (Ei-Ersatz)
  • 2 TL Sojasauce
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1 Gemüsebrühwürfel

 

Vegane Burger: Die Zubereitung

1

Grundmasse herstellen

Vegane Burger benötigen etwas Zeit, planen Sie also vor. Zwei Tassen Wasser mit einem Gemüsebrühwürfel aufkochen und eine Tasse Dreikorn- oder Fünfkorngrütze einrühren (gibt es ebenfalls im Reformhaus), und ca. drei Minuten bis das Wasser eingezogen ist, köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ½ bis 1 Std. nachquellen lassen. Nach dem Quellen mit einer Gabel auflockern und die folgenden Zutaten hinzufügen:

  • 2 TL Sojamehl/Maisstärke mit 40 ml Wasser verrühren und als Ei-Ersatz hinzufügen
  • 4 EL Hefeflocken (Reformhaus)
  • 2 El Semmelbrösel
  • 1 TL Senf

Salzen, pfeffern (und falls nicht erweitert, siehe Schriit 2, ggf einige Gewürze unf Kräuter nach Geschmack hinzugeben) Dies ist die Grundmischung für vegane Burger. Mit diesem Rezept haben Sie typische Grünkernbratlinge geschaffen, die in diesem Rezept allerdings noch mit Champignons und Oliven verfeinert werden.

2

Verfeinerung mit Champignons und Oliven

Anschließend die Oliven und Pilze (wer mag auch gerne mit Zwiebeln und Knoblauch) im Olivenöl in einer Pfanne zusammen mit dem Thymian und dem Estragon andünsten, und danach mit dem Pürierstab oder dem Mixer sehr klein hacken, aber nicht vollständig pürieren. Diese Mischung zur Grundmasse hinzufügen und alles gut vermischen. Die Masse in Frikadellen formen

3

Braten oder Backen

Man kann diese veganen Frikadellen nun entweder klassisch in der Pfanne braten oder auch, wer die fettarme Variante bevorzugt, im Ofen backen.

  • Für die Variante in der Pfanne: Olivenöl in der Pfanner erhitzen, und Frikadellen hinzugeben, von jeder Seite gut anbraten. Nach ca. zehn Minuten sind die Burger servierfertig.
  • Für die Ofenvariante: Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf ca. 180° Celsius vorheizen. Die einzelnen Frikadellen aufs Backblech legen und ca. 10-15 Minuten im Ofen backen, dann wenden und nochmals ungefähr zehn Minuten backen lassen, bis sie leicht und ebenmäßig braun sind.

4

Serviervorschlag

Vegane Burger sind nicht nur warm eine Delikatesse, auch im selbstgemachten Lunch-Paket für die Arbeit sind sie noch köstlich. Also keine falsche Scheu, die Getreide-Frikadellen können auch kalt und am Tag danach verzehrt werden. Außerdem müssen sie auch nicht zwangsläufig als Burger daherkommen, sondern sind auch gesunde und leckere Fleischalternative beim Abendesssen zu Gemüse oder Salat.

  Zubereitungszeit: 75 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.