Umschuldung einer Baufinanzierung: Welche Möglichkeiten haben Sie?

Nach Ablauf der Zinsbindung bei einer Baufinanzierung ist es oft von Vorteil, eine Umschuldung vorzunehmen. Während der Zinsbindung sind die Kosten viel zu hoch, als dass sich dies rentieren würde. Dafür gibt es mittlerweile sehr viele Angebote. Auch wenn einem die Hausbanken oft davon abraten, sollte man sich zumindest einmal darüber informieren und sich einige Angebote machen lassen.

Umschuldung: So wirds gemacht!

1

Nach Ablauf der Baudarlehen

Nach Ablauf der Zinsbindung bei einer Baufinanzierung ist es oft von Vorteil, eine Umschuldung vorzunehmen. Während der Zinsbindung sind die Kosten oft viel zu hoch, als dass sich dies rentieren würde. Zur Umschuldung der Baufinanzierung gibt es mittlerweile sehr viele Angebote. Auch wenn einem die Hausbanken oft davon abraten, sollte man sich zumindest einmal darüber informieren und sich einige Angebote machen lassen.

2

Vor dem Ende der Zinsfestschreibung

Es ist auch vor dem Ende der Zinsbindungsfristen möglich, ein Darlehen umzuschulden. Allerdings verlangt die Bank dann eine Vorfälligkeitsentschädigung für entgangene Zinsgewinne bei einer außerplanmäßigen Rückzahlung. Es lohnt sich also nur dann, wenn die Zinsersparnis über die Laufzeit höher ist, als die zu zahlende Entschädigung.

3

Mit einerm Forwarddarlehen

Damit ist es möglich, sich schon vor dem Ende der Zinsbindungsfrist die aktuell günstigen Zinsen zu sichern. Vor allem wenn das Risiko droht, dass die Zinsen wieder steigen werden, kann sich der Kunde sehr niedrige Zinsen für die nächsten fünf Jahre sichern. Natürlich kostet das auch was. Und auch hier lohnt es sich nur, wenn man mehr spart, als es kostet.

4

Weitere Möglichkeiten

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, über die man sich im Internet überall informieren kann.
• Das Annuitätendarlehen
• Das Darlehen mit fexiblen Zinsen
• Das Vorausdarlehen der Bank
• Das Cap – Darlehen
• Das Bauspardarlehen
• Das Tilgungsdarlehen
• Das KfW – Darlehen
• Das Länderförderdarlehen, kurz WFA – Dar

5

Was sollte man bei einem Kredit für die Baufinanzierung beachten?

Wenn man einen Kredit in solcher Höhe aufnimmt, sollte man auf jeden Fall auf einiges achten. Nicht nur die Zinsen sind wichtig, sondern auch die Höhe der monatlichen Raten. Alle anfallenden monatlichen Kosten müssen vorab gut durchgerechnet werden und auch sollten noch genügend Möglichkeiten bestehen, nebenbei etwas Geld sparen zu können. Oft fallen Rechnungen an, mit denen man vorher nicht gerechnet hat und man kommt dann schnell in Geldnöte. Deshalb braucht man beim Kauf eines Hauses immer auch ein kleines Polster für eventuell unvorhersehbare Ausgaben und Anschaffungen. Auch ist es bei einem Hauskauf immer von Vorteil, einen Gutachter zu Rate zu ziehen. Der Wert des Objektes und des Grundstückes sollte vor dem Kauf auf jeden Fall überprüft werden. Wenn man dann alles bedacht hat und sich gut vorbereitet hat, steht dem Baudarlehen und der eventuellen Umschuldung nichts mehr im Wege.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.