TV-Kritik der Woche: The Walking Dead bei Fox

Achtung: Spoiler!
Auftakt gelungen: Am Montag, nur 24 Stunden nach der US-Ausstrahlung, hat Fox die erste Folge der zweiten Hälfte der vierten Staffel (uff, kompliziert!) gezeigt. Und die Frage, die Millionen Fans weltweit bewegte war: Wie würde es weitergehen, nachdem der Governor mit seinem Angriff (der ihn letztlich selbst das Leben kostete) auf das Gefängnis die Lebensbasis von Ricks Gruppe zerstört und die sich danach in alle Winde zerstreut hat?

Die neue Folge setzt direkt nach der Massenflucht aus dem „Paradies“ an und ist in zwei Handlungsstränge geteilt, die am Ende zusammengeführt werden.
Zum einen geht es um die Schwertmeisterin Michonne, die sich zur Tarnung zwei neue Zombies „schnitzt“ (Unterkiefer und Arme werden amputiert). So geschützt lässt sie sich treiben, irgendwohin, ohne Hoffnung, umgeben von lebenden Toten. Sie träumt von ihrem früheren Leben, in dem sie mit Mann und Kind glücklich war, und scheint bereit aufzugeben. Doch dann bemerkt sie einen weiblichen Zombie (falls Zombies ein Geschlecht haben), die ihr selbst verdammt ähnlich sieht – und erwacht aus ihrer Schockstarre. Zunächst köpft sie ein dreckiges Dutzend Zombies, dann macht sie sich auf den Weg, weitere Überlebende zu finden.

Während Michonne wieder neuen Lebensmut finden muss, suchen Rick und sein Sohn Carl Unterschlupf in einem leeren Haus in irgendeinem von Menschen verlassenen Vorort. Rick ist schwerer verletzt als befürchtet und fällt in eine tiefe Ohnmacht. Was Carl ausnutzt und sich anschickt, die Gegend – und seine Unabhängigkeit von seinem Vater – auszutesten. Es läuft nicht besonders gut: Gleich zweimal bringt er sich in Situationen, in denen er fast das Opfer von Zombieattacken wird. Reumütig kehrt er „nach Hause“ zurück und kümmert sich um seinen Vater. Die Episode endet mit einem kleinen Scherz: Als es an der Tür klopft, schaut Rick nach wer da ist, sieht Michonne und sagt zu seinem Sohn: „Es ist für dich“.

Ein eher versöhnliches Ende, das Mut macht nach einer Folge, die trotz einer Dosis Schwarzen Humors vor allem eins war: sehr. sehr düster. Und die viel Spannung, einiges an Gewalt, aber wenige Antworten bot. Also: Es bleibt spannend, die nächste Folge wird sich sicherlich mit dem Schicksal anderer Überlebender beschäftigen.

The Walking Dead
Staffel 4, 2. Hälfte
Montags, 21.00 Uhr
Fox

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.