Tipps zur Aussaat: Die richtige Aussaaterde für Setzlinge

Wussten Sie, dass Sie als Hobbygärtner viel Geld sparen können, indem Sie die Stecklinge fürs neue Gartenjahr nicht einfach im Gartencenter kaufen, sondern selber aussäen?

Wenn Sie selber säen möchten, sollten Sie aber auf keinen Fall normale Blumenerde verwenden. Auch Komposterde ist ungeeignet, obwohl sie viele Nähr- und Mineralstoffe hat.

Dabei ist es egal, um welche Pflanzensorten es sich handelt. Mit diesen Tipps zur Aussaat geht das das Selbersäen ganz einfach und Sie werden viel Freude mit ihren Setzlingen haben.

Tipps zur Aussaat: Was wird benötigt?

  • Aussaaterde
  • Samen
  • Saatschalen

 

Tipps zur Aussaat: So wirds gemacht!

1

Die richtige Erde macht's

Der Grund, warum Sie keine herkömmliche Blumen– oder Komposterde nehmen sollten, ist, dass diese immer viele Bakterien enthalten. Größere Pflanzen vertragen das natürlich, aber die empfindlichen Setzlinge kommen damit nicht klar. Bestimmte Sämlingskrankheiten könnten die Folge sein. Benutzen Sie stattdessen unbedingt Aussaaterde. Wenn Sie diese Tipps zur Aussaat beachten, werden Ihre kleinen grünen Freunde es Ihnen danken.

2

Speziell für Setzlinge gemacht: Aussaaterde

Diese Erde wird im Unterschied zur normalen Blumenerde stark erhitzt, bevor sie in den Handel kommt. Durch die Sterilisation werden sämtliche Bakterien, die den Setzlingen schaden könnten, abgetötet. Aussaaterde besteht außerdem zur Hälfte aus Sand. Der Vorteil ist, dass sich so keine Staunässe bilden kann, in der die empfindlichen Wurzeln der kleinen Setzlinge faulen könnten. Da die Erde außerdem leichter ist, können die Wurzeln viel besser wachsen. Ein weiteres Plus ist außerdem, dass sie weniger Dünger beinhaltet. Dünger besteht zu großen Teilen aus Salz und das mögen die empfindlichen Pflänzchen nicht besonders.

3

Aussaaterde selber mischen

Aussaaterde müssen Sie übrigens nicht unbedingt kaufen, Sie können sie auch ganz einfach selber mischen. Dafür nehmen Sie einfach einen Teil Erde und einen Teil Sand. Beides gut miteinander in der gewünschten Menge vermischten und anschließend noch etwa eine Viertelstunde gut erhitzen – zum Beispiel auf einem Backblech im Ofen. Mit diesen Tipps zur Aussaat wünsche ich allen Gärtnern einen tollen Start in die neue Grünsaison!

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Hallo,danke für den interessanten Artikel! Ich will dieses Jahr zum ersten Mal auf dem Balkon einsähen, um mir einen kleinen Garten-Balkon heran zu züchten 🙂 Gibt es große Unterschiede zwischen Aussähen im Garten und Aussähen auf dem Balkon im Kübel? Würde mich über eine kurze Meldung freuen.Viele GrüßeNina Eich

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.