5 Tricks, die das Bohren leichter machen

Eigentlich möchten Sie nur mal eben ein Loch in die Wand bohren, um etwas aufzuhängen, aber die Wand macht es Ihnen schwer? Wir haben 5 praktische Tipps für Sie, wie Sie das perfekte Loch bohren, ohne viel Schmutz dabei zu machen.

1. Löcher nur so tief, wie Sie sie brauchen

Wenn Sie einen qualitativ hochwertigen Bohrer verwenden, können Sie sich über seine effiziente Leistung freuen. Damit Sie dabei nicht weiter bohren als nötig, gibt es eine clevere Lösung: Nehmen Sie den Dübel, für den das Loch vorgesehen ist und markieren Sie an Ihrem Bohraufsatz mit einem Klebestreifen, bis wohin der Dübel von der Spitze aus gesehen reicht. Jetzt wissen Sie, wie weit Ihre Bohrmaschine in die Wand gebracht werden „darf“ und wann Sie aufhören sollten.

2. Abrutschen an Betonwänden mit dem Bohrer verhindern

Nicht selten kommt es vor, dass der Bohrer an einer Betonwand abrutscht. Das hängt damit zusammen, dass die Aufsätze für Stein- und Betonbohrer nur mit einer flachen Spitze versehen sind, die nicht leicht greift. Um dem vorzubeugen, können Sie zunächst mit einer kleinen Schraube das Loch vorbereiten, indem Sie die Schraube ein paar Millimeter in die Wand drehen und so eine eine „Vorbohrung“ schaffen.

3. Keine alten Dübel mehr in der Wand

Beim Schließen von nicht mehr benötigten Löchern, kann es sich als knifflig herausstellen, die Dübel wieder aus der Wand zu bekommen. Nehmen Sie dazu einfach einen Korkenzieher zur Hilfe, den Sie erst ein wenig in den Dübel eindrehen. Dann lässt sich der Dübel mit dem Korkenzieher aus der Wand herausziehen.

4. Kein Staub in den Augen beim Bohren an der Decke

Wenn Sie ein Loch in die Decke bohren möchten, weil Sie beispielsweise eine Lampe aufhängen möchten, können Sie Ihre Augen ganz leicht vor herunterrieselnden Staubpartikeln schützen. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein halbierter Tennisball, ein Becher oder den Boden einer durchgeschnittenen Flasche. Durchstoßen Sie das Behältnis in der Mitte mit dem Bohraufsatz und schieben Sie ihn dann bis runter zum Ansatz. So wird der herunterfallende Staub direkt aufgefangen.

5. Unterstützung für gerades Bohren

Wenn Sie dazu neigen, Ihre Bohrmaschine schief zu halten, können Sie es sich mit einem Winkel oder einem rechtwinkligen Holzblock leichter machen. Diesen legen Sie einfach so an der Wand an, dass der Bohrer im 90° Winkel zur Wand gestützt wird.

Bild: pixabay.com, blickpixel, 444504

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*