Studienabbruch was nun? Welche Möglichkeiten bleiben?

Ein Studienabbruch erfordert gründliche Überlegungen. Und dann: Mut. Mut, sich einzugestehen, dass man jahrelang vielleicht das falsche studiert hat. Und vor allem Mut, den „Fehler“ zu korrigieren. Endlich das zu machen, was vielleicht schon immer das richtige für einen war. Oder das endlich zu finden. Und dafür ist es nie zu spät.

Fragen Sie sich selbst

Hans-Werner Rückert ist Psychologe an der FU Berlin und rät, sich vier Fragen zu stellen, bevor man sich wirklich entschließt, sein Studium abzubrechen.

1. Ist das Studium wirklich das Problem?
2. Haben Sie versucht, die Probleme zu lösen?
3. Studieren Sie das, was Sie studieren wollen?
4. Haben Sie die Alternativen ausprobiert?

Oft ist der Weg von den ersten Zweifeln bis zum wirklichen Studienabbruch ein harter und langer Weg. Selbstzweifel und Versagensängste, Erwartungen von Außen oder falsche Erwartungen an sich selbst versperren einem oft die klare Sicht. Lohnt sich der Abbruch? Oder soll ich es durchziehen? Die Angst, nach dem Abbruch zu scheitern und vollkommen leer dazustehen, obwohl es das Falsche zu sein scheint, ist groß, keine Alternative haben oder vielleicht die falsche gewählt zu haben, scheint ein katastrophaler Gedanke.

Einige Studienabbrecher haben eine Alternative parat und zeichnen sich ihren weiteren Weg vor. Andere erwartet eine regelrechte Sinnkrise. Fähigkeiten werden hinterfragt, Ziele, Vorstellungen und die eigene Stärke. Aber ein Studium abgebrochen zu haben heißt nicht, leer auszugehen. Sie nehmen Fachwissen aus dem Studium mit, Fremdsprachenkenntnisse, EDV-Kenntnisse, Praktika und Joberfahrungen mit in den neuen Lebensabschnitt.

Mut zur Neuorientierung

Stellen Sie sich erneut die Frage: Was sind meine Stärken, Interessen, womit kann ich mich einbringen, was macht mir Spaß? Was kann ich tun, das ich für sinnvoll erachte? Stellen Sie sich der Frage: Was will ich?

Auf der Seite www.arbeitsagentur.de können Sie auf BERUFNET gehen und auf „Suche nach Berufsfeldern“ Schritt für Schritt Ihre Berufssuche verfeinern. Das kann als Orientierung ganz gut sein.

Was für Möglichkeiten gibt es für Studienabbrecher?

Vielleicht wollen Sie doch eine Berufsausbildung machen, vielleicht auf die Fachhochschule wechseln. Vielleicht etwas vollkommen neues entdecken. Oder vielleicht das, was Sie schon immer mal machen wollten, das Sie aber aus den Augen verloren hatten. Oder endlich das finden, was Ihnen Freude bereitet.

Auf der Seite der Arbeitsagentur stehen folgende Alternativen nach dem Studienabbruch:

Studienabbruch: Das kommt danach!

1
Weiterstudieren (Vielelicht ist das Studium abbrechen nicht die Lösung Ihres Problems, sondern ein anderes, das Sie lösen können)

2
Den Studienort wechseln (wenn Sie mit den Studienbedingungen an Ihrer Hochschule nicht zufrieden sind, aber überzeugt sind, das richtige Fach gewählt zu haben)

3
Das Studienfach wechseln

4
Den Hochschultyp wechseln (Vielleicht wollen Sie lieber auf eine Fachhochschule gehen?)

5
Eine Berufsakademie besuchen

6
Eine betriebliche Ausbildung machen

7
Eine Schulische Berufsausbildung machen

8
oder eine Sonderausbildung der Wirtschaft machen?

9
Vielleicht finden Sie aber auch den direkten Berufseinstieg.

10
Oder entscheiden sich für die Selbstständigkeit und eine Existenzgründung.

Tipps und Hinweise

  • Sie sehen, es bieten sich Ihnen heute eine Vielzahl von Möglichkeiten. Jede Krise ist eine Chance, wenn sie richtig genutzt wird.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.