Steak Marinade – wie man’s richtig macht

Steak Marinade muss zwar nicht sein – natürlich kann man ein Steak auch einfach mit Salz und Pfeffer würzen. Wer aber eine gute Marinade schätzt und gerne zu dem feinen Fleischgeschmack auch andere Noten schmecken möchte, wird seine Steaks einlegen. Und das geht eigentlich sehr einfach und hat sogar noch weitere Vorteile, denn die Gewürze und vor allem die Fette dringen in die Fleischfasern ein und machen es butterzart. Deshalb schwören viele Köche auf eine gute Steak Marinade.

Marinade für Steak: Die Zutatenliste

Zutaten für schnelle Marinade

  • Speiseöl
  • Knoblauch
  • Knoblauchpresse
  • Pfeffer
  • Limetten- oder Zitronensaft

Zutaten für Mediterrane Marinade

  • Olivenöl
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Rotwein
  • Honig

Zutaten für Schlankmacher-Marinade

  • Buttermilch
  • frischer Limettensaft
  • Ingwer
  • Birnensaft
  • Cayennepfeffer

Zutaten für exotische Steak Marinade

  • Sahne
  • Curry
  • Ananassaft
  • Honig
  • Chili
  • Kurkuma

Marinade für Steak: Die Zubereitung

1

Schnelle Steak Marinade

Eine schnelle Marinade muss auch fix gemacht sein – daher halte ich mich kurz. Das Fleisch (am besten Rind) wird vorbereitet in dem man es in die gewünschte Größe schneidet. Das Speiseöl wird gründlich einmassiert. Anschließend mit Pfeffer, dem Limetten- oder Zitronensaft, sowie dem gepressten Knoblauch einreiben. Dann eine Stunde (besser zwei) in einem geschlossenen Behältnis unter Zugabe von drei weiteren Esslöffeln Speiseöl ziehen lassen und später medium oder englisch (medium rare) braten bzw. grillen.

2

Mediterrane Marinade

Die mediterrane Marinade für ein Steak ist mein persönlicher Liebling aller Steak Marinaden. Die frischen Kräuter und der Honig sind eine wahre Geschmacksexplosion. Wie ein Salatdressing werden die Kräuter mit dem Olivenöl vermengt, hinzu kommt als saure Note der Rotwein. Der Honig gibt für meinen Geschmack eine sehr delikate Süße. Die Steaks kommen in ein geschlossenes Behältnis und müssen mindestens drei bis vier Stunden ziehen.

3

Die schlankmachende Steak Marinade

Marinade für Steak muss nicht immer zwingend mit Öl sein. Buttermilch ist eine fettreduzierte Alternative, welche das Fleisch ebenfalls zart und wohlschmeckend macht. In Kombination mit frischem Limettensaft und Birnensaft erhält man eine sehr delikate Note. Der Zusatz von Ingwer ist nicht zwingend, gibt aber meiner Meinung nach eine kleine leckere Schärfe, welche die meisten auch vom Sushi kennen. Der Cayennepfeffer passt hier im Gegensatz zum schwarzen Pfeffer besser, da er eine süßliche Note hat. Marinade mit Fleisch mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

4

Die exotische Marinade

Eine exotische Marinade für Steak ist besonders gut für Puten- und Hühnerfleisch geeignet. Die Sahne ist ein guter Binder für den Ananassaft und den Honig. Curry und Kurkuma geben die exotische Note und das Chili die nötige Schärfe, welche aber nach Bedarf auch weggelassen werden kann. Im geschlossenen Behältnis und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

Tipps und Hinweise

  • Salz in Marinaden ist tabu, da es dem Fleich Wasser entzieht und es somit zäh macht!
  • Je länger die Marinade einzieht, desto intensiver ist der Geschmack.
  • Steak Marinade auf Sahnebasis kühl lagern.

Ich hoffe, meine Steak Marinaden schmecken allen. Schreibt mir doch mal, welche Euch am besten gemundet hat.

Schwierigkeitsgrad:  

Image: st-fotograf – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.