Schneewittchenkuchen mit Schokoladenglasur

Das Rezept Schneewittchenkuchen besteht aus drei Schritten, denn auch der Kuchen selbst hat drei Schichten: Boden mit Kirschen, Creme und Schokoladenglasur.

Für den Boden braucht man fünf mittelgroße Eier aus biologischer Haltung, 300 Gramm Zucker, eine Tasse Milch, 400 Gramm Mehl (fein gesiebt), ein Päckchen Backpulver und ein halbes Pfund Margarine oder Butter und ein Glas Kirschen (abgetropft).

Zunächst die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und dann nach und nach das Mehl mit dem beigemischten Backpulver hinzufügen. Die Margarine sollte schön weich, aber nicht flüssig sein und wird ebenfalls untergerührt. Dann nach und nach die Milch hinzugeben. Je nachdem, wie viel Klebereiweiße (Gluten) das Mehl enthält, kann das auch weniger oder mehr als die angegebene Menge sein.  Der Teig wird auf ein gefettetes Blech gegeben und nun kommen die Kirschen hinzu, die leicht eingedrückt werden. Bei ungefähr 180 °C auf der mittleren Schiene für eine halbe Stunde backen. (Garzeit kommt auf den Ofen an)

Die Creme für den Schneewittchenkuchen

Die Füllung des Schneewittchenkuchens besteht aus Vanillepudding, der wie auf der Packung angegeben, aber mit weniger Milch (für höhere Festigkeit) zubereitet und auf den erkalteten Boden gestrichen wird. Zuletzt folgt die Glasur. Dafür einfach Kuvertüre im Wasserbad lösen und auf den Kuchen streichen. Eine andere Möglichkeit ist es, die Glasur selbst herzustellen. Dafür benötigt man 2 Esslöffel Kakaopulver, 80 Gramm Hartfett (z.B. Kokosfett), zwei Esslöffel Zucker und ein Ei. Die Zutaten vermengen und auf den Schneewittchenkuchen streichen.

Rezept – Variante: Leichter Schneewittchenkuchen

Ein fettarmes Rezept Schneewittchenkuchen gibt es auch: Dafür einfach den Saft der Kirschen auffangen und daraus mit rotem Tortenguss eine Glasur herstellen, die anstatt der Schokomasse als Topping dient.

Foto: Thinkstock, iStock, Teka77

4 Meinungen

  1. Verdammt nochmal, dieser Kuchen wird nicht mit Pudding gemacht. Warum versteht das keiner. Das ist nun wirklich die hundertste Seite mit einem Rezept, wo vorgeschlagen wird, diesen Blechkuchen mit Pudding zu machen.
    Ich werde bald wahnsinnig!!!

  2. Ah ja, kann ich auch Eier aus konventioneller Haltung oder vom Nicht-Bio-Bauern verwenden? Falls nicht, müssen bitte alle Zutaten Bio -Öko sein.Und nein…es kommt kein Pudding rein.

  3. Bei uns in Südbaden kommt eine Buttercreme darauf, da ist auch Vanillepudding drin.Was mir allerdings aufgefallen ist, ist, dass kein dunkler Teig im Rezept erwähnt ist. Ist Schneewittchenkuchen das gleiche wie Donauwellen?

  4. Warum muss man für alles neue Namen erfinden? Der Kuchen heist „Donauwelle“ und zwar schon immer. Wer den als „Schneewitchenkuchen“ präsentiert, darf mit Spott rechnen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.