Sauerei

Wirklich zu überzeigen vermag das kleine Schwein nicht, wie man an dieser Stelle nachsehen kann. Es handelt sich um albernen Klamauk, den man ja von besagter Kette seit längerem gewohnt ist. Spots mit viel rot drin, das ist schließlich das Wichtigste. Der absolute Wiedererkennungswert.

Macht ja nix, ist ja nur Reklame. Könnte man meinen. Aber zum einen gibt es bessere Werbung, das steht ja wohl außer Zweifel. Und zum anderen verwendet dieser Laden doch tatsächlich einen Song von Rio Reiser. König von Deutschland, ist es zu fassen. Wenn das mal nicht übel ist, unverschämt, anmaßend!

Jaja, ich weiß. Natürlich wird das alles seine Richtigkeit haben. Keine Ahnung, wer die Rechte an dem Song besitzt, aber mit Sicherheit fließen die Tantiemen in diese Richtung. Und saubillig ist das bestimmt auch nicht.

Dennoch: Wie kann man nur!? Ich bin entsetzt.

 

Nachtrag: Die Sau hat die Stimme von Harald Schmidt höre ich gerade. Kann das sein?

6 Meinungen

  1. „Und zum andren verwendet dieser Laden doch tatsächlich einen Song von Rio Reiser. König von Deutschland, ist es zu fassen. Wenn das mal nicht übel ist, unverschämt, anmaßend!“Den Gedanken hatte ich gestern Abend auch schon, das ist der Hammer. Egal wo die Bande sich die Rechte besorgt hat, ich fürchte der Herr Reiser rotiert im Grab!GrußCAF

  2. Puh, dann bin ich ja nicht allein. Fürchterlich das!

  3. Mna könnte ja mal die Rothe Claudia fragen….Sie war mal die Managerin von Ton, Steine, Scherben….müsste wissen wer die Rechte hat….unverschämt….aber so ist das eben im Land des Kapitals….Da werden alle Register gezogen….sogar Tode PDS Mitglieder werden bemüht wenn es um die Vermehrung des schnöden Mamons geht….oder gehört der PDS etwa die Media Welt….????.hier noch der beweis das Rio 1990 die Seitenngewechselt hat…sonst heisst es wieder….. Aktivitäten außerhalb der Musikkarriere [Bearbeiten]Reisers parteipolitische Aktivitäten waren bei seinen Fans immer umstritten. So unterstützte er 1978 den Wahlkampf der SPD musikalisch und trat 1983/1984, noch zu seiner Zeit als Sänger von Ton Steine Scherben, für Die Grünen im Rahmen der Wahlkampf-Grünen-Raupe auf. Einer Partei trat er erst 1990 nach der Wende in der DDR bei: der PDS. Daraufhin weigerten sich manche Radiostationen, wie auch der Musiksender VIVA, seine Musik zu spielen bzw. seine Videos zu zeigen. Zeitlebens war Reiser mit den Schwachen und Unterdrückten solidarisch. Die Unterstützung der PDS war für ihn die logische Konsequenz aus der aus seiner Sicht politischen Unterdrückung dieser Partei im Deutschen Bundestag am Anfang der 90er Jahre. Dieses Engagement nahmen ihm einige seiner Fans übel..Nun denn ruhe in Frieden….Rio…..BMG

  4. Media Markt hat genau das erreicht, was sie erreichen wollten: Aufmerksamkeit. Der Spot setzt sich vom „restlichen“ Werbefernsehen klar ab. Die Leute reden darüber. Was will man mehr. Aus kommunikationspolitischer Sicht nicht dumm. Es sei denn, die Zielgruppe reagiert mit Reaktanz, also wenden sich von der Marke ab. Aber das war in der Vergangenheit nicht der Fall – warum also jetzt. Die Art und Weise der Werbung hat sich ja nicht verändert. Genau wie der heftige Werbedruck den Media Markt an den Tag legt. Ach ja, mich nervt die Werbung auch. Aber ich denke auch das ist gewollt.

  5. Jeder Werber weiß, dass schlechte Reklame schwer nach hinten losgehen kann, und das ist üblicherweise auch seine größte Angst. Bei unserem Beispiel ist es aber vermutlich so, dass es zwar allgemein nervt, man aber letztendlich doch nicht drauf achtet, in welchem von den Riesendingern man gerade steht, um sich mit der mehr oder weniger notwendigen Elektronik zu versorgen.Wichtiger als die Spots sind ohnehin die Zeitungsbeilagen, denn da stehen reale Preise drauf. Auch so ein Werberwissen: ganz ohne Info geht auch bei der blödesten Zielgruppe nicht.

  6. Jeder Werber weiß vor allem, dass das herausstechen aus dem Werbe-Dschungel sehr wichtig ist. Wer nichts wagt kann auch nicht gewinnen. Klar, wer zu viel gewagt hat landet sehr hart, aber Media Markts Kampagnen sind ziemlich erfolgreich. Und wer Erfolg hat, hat recht.Natürlich sind die Zeitungsbeilagen auch sehr wichtig. Aber um eine höchstmögliche Effektivität zu generieren, sollte Werbung ja bekanntlich eh in verschiedenen Medien integriert sein. Genau das macht Media Markt genau richtig. TV, TZ, Funk. Und, die Aussage, dass der Konsument nicht weiß in welchem Laden er steht, muß ich zurückweisen. Der Verbraucher ist nicht dumm…vielleicht manchmal etwas beschränkt aber nicht dumm. Wäre er dies, wär vieles einfacher. Und die Läden sind zusätzlich farblich enorm von einander getrennt. (Saturn: blau; Media Markt: rot, Pro Markt: gelb…)Viel heftiger finde ich übrigens die Tatsache, wie Media Markt kleinere Händler verklagt. Das ist eine echte SAUEREI!!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.